Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Jetzt aktuell: Mischkulturen planen im Garten

Mit der Rückkehr des wärmeren Wetters lockt wieder der Garten. Beim Anpflanzen lohnt sich eine gute Planung. Denn wer mit wem oder vor oder nachher wächst, hat einen Einfluss auf Ertrag und Gesundheit der Pflanzen. Gute Pflanzennachbarschaften fördern das Wachstum, schlechte hingegen hindern es.


Publiziert: 24.03.2019 / 13:54

Ein solches Miteinander auf dem Gartenbeet heisst Mischkultur. Durch sie wird der Platz auf den Beeten optimal genutzt und der Boden ist fast immer bedeckt.

Schieben bis es passt

Mischkulturen lassen sich einfach mit dem Mischkultur-Schieber aus Karton von Bioterra planen. Man schiebt die gewünschte der gelisteten Pflanzen ins Sichtfeld. Schon werden in einem anderen Feld mittels Farben angezeigt, was gut oder weniger gut zusammen gedeiht. 

In der Ausbildung zur Bäuerin mit Fachausweis wird der Mischkultur-Schieber im Modulbeschrieb für den Gartenbau als Hilfsmittel empfohlen. An einigen Bäuerinnenschulen ist er sogar ein Muss im Unterricht.

Nun auch als App

Seit dem 18. März gibt es den Schieber nun auch als App fürs Smartphone. So hat man das Planungsinstrument jederzeit dabei. Die Bedienung ist sehr einfach. Wählt man eine Pflanze aus, erscheint sofort mit grünem Haken, was günstig ist. Was ungünstig ist, ist mit einem roten Kreuz versehen, was neutral ist, mit einem weissem Kreis. Damit man einen einfacheren Überblick hat und sich nicht durch alle Kulturen scrollen muss, hat es eine Filterfunktion. Zudem wurde die Anzahl Kulturen von 32 auf 42 erhöht. 

Esther Thalmann

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Garten: Erde aus dem Sack
Schweizerinnen und Schweizer kaufen Erde im Sack. Oft ohne zu wissen, was drin steckt und wie alt der Inhalt ist. Da die Schweiz keine Deklarationsvorschriften von Erden kennt, müssen weder das Abpackdatum noch die Inhaltsstoffe auf dem Sack angegeben werden. Im Gegensatz zum Ausland kauft man hierzulande also sprichwörtlich die «Katze im Sack».
Artikel lesen
Das ist vor allem dann problematisch, wenn es sich um Aussaaterde handelt. Hier sind die Ansprüche besonders hoch, da es sich um die Kinderstube für unsere Pflanzen handelt. Aber auch in Hochbeeten und Topfkulturen hat Sackerde einen hohen Stellenwert. Beim Kauf ist deshalb auf folgende zwei Eigenschaften zu achten: Der Sack nicht zu schwer sein. Ein unverhältnismässig hohes Gewicht deutet auf ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!