Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Japankäfer breitet sich im Tessin aus – BLW verordnet Massnahmen

Der Japankäfer hat sich im Tessin schon so weit verbreitet, dass er als etabliert gilt und seine Ausrottung nicht mehr aussichtsreich ist. Das Bundesamt für Landwirtschaft hat nun Eindämmungsmassnahmen angeordnet, um die Verbreitung zu stoppen.


Im Sommer dieses Jahres wurde der Japankäfer erstmals im Tessin in einem Weinberg im südwestlichen Teil des Mendrisiotto entdeckt. In der Zwischenzeit habe sich herausgestellt, dass der Schädling im Sottoceneri bereits diffus vorkommt, schreibt das BLW in einer Medienmitteilung.

BLW verordnet Massnahmen

Der Käfer hat in der Schweiz den Status eines Quarantäneorganismus und unterliegt deshalb der Melde- und Bekämpfungspflicht. Da die Ausrottung zu diesem Zeitpunkt bereits nicht mehr aussichtsreich sei, obliege es nun dem Bundesamt für Landwirtschaft, die Befallszone auszuscheiden und Massnahmen zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Schädlings anzuordnen, heisst es in der Mitteilung.

Aufgrund der epidemiologischen Kenntnisse über den Japankäfer bestehe ein hohes Risiko, dass sich der Schädling weiterverbreitet oder verschleppt wird. Dies geschehe insbesondere mit lebenden Pflanzen, aber bekanntlich auch mit Trägermaterialien, wie Grünabfällen (Schnittgut) und Humuserde. Daher seien strikte Regeln im Umgang mit solchen Waren nötig, so das BLW.

Überwachung der Pufferzone

Um die Wirksamkeit der Massnahmen zu messen, müsse um die Befallszone eine Pufferzone abgegrenzt werden, die vom kantonalen Pflanzenschutzdienst intensiv auf das Vorkommen des Japankäfers überwacht wird. Ausserdem werde auch in der Pufferzone der Transport von Risikowaren streng geregelt, schreibt das BLW.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pflanzenschützer auf vier Pfoten: Spürhunde gegen Neobiota
27.07.2020
Mit der entsprechenden Ausbildung können Hunde verschiedene eingeschleppte Schädlinge aufspüren und so zu deren Bekämpfung beitragen. Neobiota-Spürhunde gehören zu verschiedenen Rassen und werden sorgfältig ausgebildet, ihr Einsatz wird im In- und Ausland geschätzt.
Artikel lesen
Es erscheint wie eine Szene auf einem alltäglichen Hundespaziergang: Csilla läuft leichtfüssig von einem Baum zum anderen, schnuppert intensiv, geht weiter. Etwas entfernt steht Sabine Heiniger und beobachtet, was ihre Drahthaar-Vizsla-Hündin tut. Plötzlich hebt die sonst ruhige Hundedame den Kopf und bellt lauthals in das Geäst eines Spitzahorns – gefunden! Der Vernichtung zuvorkommen In diesem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns