Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Japankäfer bedroht Tessiner Trauben, Mais und Steinobst

Der Japankäfer ist im Tessin erstmals in freier Natur nachgewiesen worden. Falls sich der aus Italien eingewanderte Käfer in der Schweiz ausbreitet, wären Trauben-, Mais- und Steinobstkulturen in Gefahr.


von lid
Publiziert: 31.10.2019 / 06:34

Der Japankäfer tappte vor wenigen Tagen in Stabio in eine Falle, berichtet die Nachrichtenagentur sda. Aus der Region Lombardei eingewandert, war er bereits 2017 im Tessin gesichtet worden. Da er als grosse Gefahr für die Landwirtschaft gilt, hat der Dienst für Pflanzenschutz des Kantons Tessin gemeinsam mit dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) Massnahmen angeordnet, um den Käfer an seiner Ausbreitung zu hindern.

Gefahrenherd Stabio

Unter anderem dürfen aus einer rund drei Kilometer breiten Zone bei Stabio, die als grösster Gefahrenherd gilt, keine Erde oder Pflanzenteile mehr entfernt werden. Der Japankäfer deponiert nämlich seine Eier in der Erde und versteckt sich gerne in Pflanzen, sagte Cristina Marazzi, Verantwortliche für Obstbau beim kantonalen Dienst für Pflanzenschutz zur sda. 

Mag Blätter und Wurzeln

Der 1.5 Zentimeter lange Japankäfer frisst ausgesprochen gerne Blätter und Blüten von Trauben, Mais und Steinobstbäumen und ist auch Nusssträuchern nicht abgeneigt, berichtete Marazzi. Zudem würden die Larven des Käfers die Pflanzenwurzeln angreifen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Obstverband: Die marmorierte Bauwanze wird zum nationalen Problem
25.09.2019
Die marmorierte Baumwanze wird zu einem nationalen Problem. Die Schäden gegenüber dem Vorjahr haben sich verdoppelt, so der Schweizer Obstverband.
Artikel lesen
2018 waren es noch 10 Prozent der Obstkulturen die von den fiesen Schädlingen heimgesucht wurden, nun seien es bereits 20 Prozent, so der Schweizer Obstverband in einer Mitteilung. Besonders betroffen seien die Birnenkulturen angrenzend zu Häusern, Scheunen oder zu Siedlungsgebieten. Der Verband sucht nun zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft Zentralschweizer Obstproduzenten, dem Bundesamt für ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!