Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Jambon de la Borne und Boutefas sollen geschützte Ursprungsbezeichnung erhalten

Die traditionellen Produkte Jambon de la Borne und Boutefas sollen ins «Register der Ursprungsbezeichnungen und geografischen Angaben» aufgenommen werden. Die entsprechenden Gesuche hat das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) am 27.05.2021 veröffentlicht.


Der Bezug des Jambon de la Borne und des Boutefas zum Freiburger und Waadtländer Terroir sei eng und beruhe auf der traditionellen Schweineproduktion, die durch das spezifische Futter im geografischen Gebiet gewährleistet werde, schreibt das BLW in einer Mitteilung. Die Rezepte und das handwerkliche Geschick zur Herstellung des Jambon de la Borne und des Boutefas seien über die Jahrhunderte in den Landfamilien und unter den Metzgermeistern und -lehrlingen weitergegeben worden, was die authentische Qualität der Produkte und deren Fortbestand gewährleistet habe. Die typischen und einzigartigen Wurstprodukte seien fest in der jahrhundertealten Tradition verankert und immer noch lebendig.

Mit der Eintragung als «Geschützte Ursprungsbezeichnungen» sollen der Ruf und die ausgezeichnete Qualität des Jambon de la Borne und des Boutefas nun vor Nachahmungen geschützt werden, heisst es weiter. Das BLW hat die Eintragungsgesuche entsprechend im Schweizerischen Handelsamtsblatt veröffentlicht. Die Einsprachefrist dauert drei Monate.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Einfacherer Schutz für geografische Angaben in Schweizer Produkten
09.06.2020
«Zuger Kirschtorte», «Bündnerfleisch» oder «Tête-de-Moine»: Geografische Angaben in Schweizer Marken sollen künftig einfacher weltweit geschützt werden können. Der Bundesrat beantragt, der Genfer Akte des Lissabonner Abkommens über Ursprungsbezeichnungen beizutreten.
Artikel lesen
Er hat am Freitag die Botschaft zur Genehmigung und Umsetzung zuhanden des Parlaments verabschiedet. Tritt die Schweiz dem internationalen Abkommen bei, sollen Schweizer Produzenten künftig geografische Angaben mit einem einfachen Verfahren in zahlreichen Staaten gleichzeitig zum Schutz anmelden können. Eine Ratifizierung der Genfer Akte würde nach sich ziehen, dass das Schweizer ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns