Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

IT: Unfall mit Wildschweinen löst Diskussion aus

Nicht die Afrikanische Schweinepest (ASP), sondern ein tragischer Verkehrsunfall hat in Italien eine Diskussion um die wachsende Wildschweinepopulation im Land ausgelöst.


Publiziert: 08.01.2019 / 08:21

Am vergangenen Donnerstag hatten Wildschweine auf einer norditalienischen Autobahn bei Lodi einen Unfall mit einem Toten und zehn Verletzten ausgelöst. Medienberichten zufolge hatten die Tiere unter dem intakten Begrenzungszaun der Autobahn hindurch einen Tunnel gegraben und waren so auf die Fahrbahn gelangt. Der Vorfall entfachte eine landesweite Diskussion um eine Reduzierung des Wildschweinebestandes.

Die hohe Wildschweinpopulation und die damit verbundenen Schäden und Unfälle sind schon wiederholt von den italienischen Bauernverbänden kritisiert und Gegenmaßnahmen eingefordert worden. Frühere Pläne von Behörden, beispielsweise in der Region Toskana, 250 000 Wildschweine töten zu lassen, stießen allerdings auf massive Proteste in der Bevölkerung.

Laut Angaben des mitgliederstärksten Landwirtschaftsverbandes Italiens (Coldiretti) gibt es insgesamt mehr als eine Million Wildschweine im Land, doppelt so viel wie noch vor zehn Jahren. Die Tiere richteten in der Landwirtschaft Millionenschäden an, beklagt Coldiretti.

Rahmengesetz soll geändert werden

Der Landwirtschaftsverband der größeren Betriebe (Confagricoltura) forderte ebenfalls ein „unverzügliches Einschreiten“ der zuständigen Stellen. Für den Landwirtschaftsverband Cia zeigt der Vorfall, „wie die Situation in Italien außer Kontrolle geraten ist“. Er verlangt eine Änderung der entsprechenden Rahmengesetze, eine Reform der Revierjagdgebiete und die Abschaffung des De-minimis-Systems, um ausreichende Zahlungen an Landwirte zum Ausgleich für solche Schäden zu ermöglichen.

AgE

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Erbgut-Update machte Tintenfische besonders schlau
Tintenfische gehören zu den schlausten Bewohnern der Weltmeere, obwohl ihre Verwandten, die wirbellosen Tiere, sonst einfach gestrickt sind. Die Evolution hat bei ihrem Urahnen tief in die Trickkiste gegriffen und das Erbgut umfassend modernisiert.
Artikel lesen
Ein Forschungsteam um Oleg Simakov von der Universität Wien und US-Forschern sequenzierte das Erbgut (Genom) von hawaiianischen Zwergtintenfischen (Euprymna scolopes). Bei ihnen und Oktopussen, die ebenfalls zu den Tintenfische gehören, sind grosse Teile des Genoms anders angeordnet, als bei den restlichen wirbellosen Tieren, schreiben die Forscher im Fachblatt "PNAS". Im gemeinsamen Urahnen der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!