Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

ISS: "Fleisch" aus 3D-Drucker

An Bord der Raumstation ISS ist es im September erstmals gelungen, im Weltraum Fleisch mit einem 3D-Drucker zu produzieren.


Der sogenannte "Bioprinter" hat mit Hilfe von Magnetfeldern aus Zellen künstliches und fleischähnliches Gewebe von Rindern, Hasen und Fischen hergestellt, wie die Nachrichtenagentur SDA berichtet. Der Drucker aus Russland ist der erste, der in der Schwerelosigkeit künstliches Fleisch herstellen kann. Die verarbeiteten Zellen stammten von Lebensmitteltechnik-Firmen aus den USA und Israel.

Durch die Technologie könnte es möglich werden, dass künftig weniger Nahrung zur ISS transportiert werden muss. Das könnte auch ausgedehntere Missionen in entlegenere Gebiete erlauben. Bisher essen Astronauten vakuumiertes oder getrocknetes Fleisch.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Spurensicherung in der Schweizer Fleischbranche: Er lässt sich nicht betrügen
07.10.2019
Seit 2018 wird bei Schweizer Fleisch getestet, ob es sich ursprünglich wirklich um Schweizer Tiere handelte. Eine Erbgutanalyse der Firma Identigen macht es möglich. CEO Thomas Struckmeyer im Gespräch über die Notwendigkeit der Transparenz und die Zusammensetzung von Hackfleisch.
Artikel lesen
Die Branchenorganisation für Schweizer Fleisch, Proviande, wirbt mit dem Slogan "Schweizer Fleisch - der feine Unterschied". Dieser feine Unterschied sei die regionale Fütterung, die möglichst stressfreie Haltung und Schlachtung, die längere Mastdauer, die kleinstrukturierten Landwirtschaftsbetriebe, wo Landwirte ihre Tiere kennen. Und die Transparenz, sagt die Proviande und führt seit ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns