Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Invasive Asiatische Hornisse erstmals in Genf gefunden

Eine asiatische Hornisse ist am Dienstag erstmals in Genf eingefangen und von Spezialisten formell identifiziert worden. Dieses exotische invasive Insekt, das Bienenstöcke bedroht, ist damit zum dritten Mal in der Schweiz festgestellt worden.


Seine Präsenz stellt jedoch keine Gefahr für die Gesundheit dar, obwohl das Insekt sein Nest aktiv verteidigt und sein Stich ähnlich wie ein Bienenstich ist, wie das kantonale Umweltdepartement am Freitag mitteilte. Bisher ist in der Schweiz noch keine permanente Niederlassung dieser unerwünschten Tierart bestätigt worden.

Wahrscheinlich stammt die Hornisse aus einer Früchtelieferung

Das Vorkommen dieses Insekts, das von einer Anwohnerin im Genfer Stadtviertel Plainpalais eingefangen wurde, könne sich durch einen zufälligen Transport wie einer Früchtelieferung erklären, teilte das Umweltdepartement weiter mit. Die Behörden riefen die Bevölkerung auf, jede Beobachtung der asiatischen Hornisse zu melden, damit die Ansiedlung des Insekts verhindert oder verlangsamt werden könne.

Dieses Insekt gleicht einer grossen Wespe. Die asiatische Hornisse breitet sich in Europa aus seit sie 2004 erstmals im Südwesten Frankreichs aufgetreten ist. Seither kommt sie in Frankreich verbreitet vor. Die Genfer Behörden hatten seit mehreren Jahren entsprechende Überwachungsmassnahmen ergriffen.

Mehr zur asiatischen Wespe, ihren Erkennungsmerkmalen und Verwechslunsgmöglichkeiten mit der gefährlichen asiatischen Riesenhornisse lesen Sie hier. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Sorge um Bienen: Asiatische Riesenhornisse in den USA gesichtet
07.05.2020
Im Nordwesten der USA sind erstmals einige Exemplare der für Honigbienen gefährlichen Asiatischen Riesenhornisse (Vespa mandarinia) gesichtet worden. In der Schweiz bereitet eine andere Hornissenart Sorgen.
Artikel lesen
Sie seien bereits im Winter 2019 nahe Blaine und Bellingham an der Grenze zu Kanada gefunden worden, teilte das Agrarministerium des Bundesstaates Washington mit. Zuvor habe es im Herbst auf der kanadischen Seite einige Sichtungen gegeben. Einige der Insekten reichten aus, um binnen Stunden einen gesamten Bienenstock zu zerstören. Mit Fallen eine Ausbreitung verhindern Um eine Ausbreitung der ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns