Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Internationales Jahr der Pflanzengesundheit: Breite Allianz gegen das Einschleppen von Schädlingen

Die UNO ernannte das Jahr 2020 zum Internationalen Jahr der Pflanzengesundheit. Am Donnerstag eröffneten die Bundesämter für Landwirtschaft und Umwelt, der Schweizer Bauernverband, Wald Schweiz, Jardin Suisse und der Schweizer Familiengärtner-Verband dieses offiziell.


Im Zentrum des internationalen Jahres für Pflanzengesundheit (siehe Kasten) steht in der Schweiz, das Einschleppen von neuen Krankheiten und Schädlingen zu verhindern.

Waren- und Personenverkehr wächst

Die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) beschlagnahmt an den Flughäfen Genf und Zürich zusammen mit dem Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst (EPSD) immer grössere Mengen Früchte, Gemüse und Blumen. Seit dem 1. Januar 2020 ist die Einfuhr von Pflanzen und lebenden Pflanzenteilen von ausserhalb der EU verboten, wenn kein entsprechendes Pflanzengesundheitszeugnis vorliegt.

Die Zollstellen der drei grossen Landesflughäfen haben bislang in 460 Fällen zirka 2,7 Tonnen Pflanzliche Ware beschlagnahmt. Der Grossteil davon seien Früchte und Gemüse, sagte Peter Zellweger, Dienstchef am Flughafen Zürich an der Pressekonferenz am Inforama in Zollikofen BE. «Die meisten Reisenden verzichten freiwillig auf die Ware.» Meistens handle es sich um Personen, die sich nicht über die Einfuhrbestimmungen informiert hätten. Oft würden auch Mischsendungen gefunden, die zusätzlich noch Fleisch oder verbotene Medikamente enthielten.

Landwirtschaft, Wald und Gartenbau betroffen

Bei Nahrungsmitteln können eingeschleppte Schadorganismen massive Einbussen zur Folge haben. Allein im Obstbau beliefen sich die Schäden durch die Marmorierte Baumwanze im Jahr 2019 gemäss Branche auf über 3 Millionen Franken. Bei Birnen kam es zu Ausfällen von bis zu 25 Prozent der Ernte.

Der Schweizer Bauernverband will das Jahr nutzen, um über das Thema Pflanzenschutz und -gesundheit zu informieren, etwa über die vielen vorbeugenden Massnahmen der Bauern. «Das Thema Pflanzenschutz ist zuoberst auf der Agenda in der agrarpolitischen Diskussion», sagte der designierte SBV-Direktor Martin Rufer an der Pressekonferenz. Gegenwärtig sei die Schweizer Landwirtschaft auf «gezielten und massvollen Einsatz von Pflanzenschutzmittel» angewiesen.

Im Wald verursachen das Eschentriebsterben und verschiedene andere, für Föhren schädliche, ebenfalls eingeschleppte Pilze Probleme. Auch der Garten- und Landschaftsbau, die Baumschulen und die Zierpflanzenproduktion sind von eingeschleppten Schädlingen und Krankheiten betroffen. Grosse Sorgen bereitet der Branche das Bakterium Xylella fastidiosa, das in Italien grossflächig Olivenbäume zum Absterben bringt. Es befällt auch Oleander, Lavendel, Kirschbäume und Reben.

Erfolgsbeispiel Laubholzbock

Es gibt aber auch Erfolgsgeschichten. Paul Steffen, Vizedirektor des BAFU, wies auf den Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer hin. Der Laubholzbock hat den Bund, die Kantone und die Gemeinden den letzten neun Jahren stark beschäftigt. Vier Befälle traten im Freiland auf. «Nachdem der Asiatische Laubholzbockkäfer sofort durch die Kantone und Gemeinden entschlossen bekämpft wurde, ist er seit Ende 2019 getilgt», sagte Steffen. Die Bekämpfung habe 6,9 Mio Franken gekostet, «weiss Gott ein stolzer Betrag». Auch die Bevölkerung habe - etwa durch Beobachtungen - geholfen.

Familiengärtner und Bevölkerung wichtig

Auch Hobbygärtner(innen) engagieren sich für den Schutz der Pflanzengesundheit. Sie können als aufmerksame Naturbeobachter zur Früherkennung beitragen.

Und auch die Bevölkerung kann einen wichtigen Beitrag leisten: Reisende, die aus Ländern von ausserhalb der Schweiz zurückkehren, sind aufgefordert, keine Pflanzen, Früchte, Gemüse, Schnittblumen und Samen mit nachhause zu nehmen. Am Zoll müssen diese seit dem 1. Januar 2020 abgegeben werden.

International Year of Plant Health

Das internationale Jahr der Pflanzengesundheit (International Year of Plant Health IYPH) wurde von der UNO ausgerufen und im Dezember 2019 in Rom gestartet. In der Schweiz beteiligen sich neben den nationalen Partnern zahlreiche naturhistorische Museen, botanische Gärten, kantonale Dienste und sowie andere Akteure am IYPH. Der nächste nationale Anlass ist die Enthüllung einer Sonderbriefmarke am 12. März durch die Schweizer Post. Weitere Informationen: www.pflanzengesundheit.ch

 

 

 

 

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Chlorpyrifos erhält Gnadenfrist bis Ende Juni
22.01.2020
Durch die Einsprache von acht Pflanzenschutzmittel-Herstellern und -Händlern hat das BLW die Aufbrauchfrist des Insektizids auf den 30. Juni 2020 verschoben. Firmen klagen über die ungerechte Vorgehensweise des BLW.
Artikel lesen
Chlorpyrifos-haltige Pflanzenschutzmittel können noch bis zum 30. Juni 2020 aufgebraucht werden. Dies teilte Pflanzenschutzberater Severin Bader vergangene Woche an der Pflanzenbautagung am Bildungszentrum Wallierhof SO mit. Eine gute Nachricht für Landwirte möchte man annehmen, denn das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) veranlasste ursprünglich zum 1. August 2019 ein sofortiges Verbot des ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns