Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Intelligente Bananen gesucht

Infolge des Klimawandels sind Bananen sehr anfällig für Krankheiten. Nur wenige Sorten sind krankheitsresistent. Eine belgische Universität will gemeinsam mit Bioversity International die Zukunft der Banane sichern.


von lid
Publiziert: 11.04.2019 / 05:17
Wie Fruchthandel online berichtet, braucht die Welt neue Bananensorten, die resistenter gegen Krankheiten sind. Aufgrund des Klimawandels seien Bananen sehr anfällig für gewisse Krankheiten. Die Katholische Universität (KU) Leuven (BE) hat sich aus diesem Grund mit dem Forschungszentrum Bioversity International zusammengetan und eine Vereinbarung unterzeichnet, um die Vielfalt der weltweit beliebtesten Früchte zu garantieren.

Steigende Bevölkerung verlangt nach steigender Produktion

Bananen seien für schätzungsweise 30 Millionen Menschen, vor allem in Afrika und Asien, wesentlicher Bestandteil der Ernährung. "Die steigende Weltbevölkerung verlangt nach einer steigenden Bananenproduktion", so Rony Swennen, Leiter des Labors für tropische Pflanzenzüchtung an der KU Leuven.

Nur eine Art pro Plantage

In der Regel werde nur eine Bananenart auf Plantagen angebaut, was sie sehr anfällig für Krankheiten und die Folgen des Klimawandels mache. Die Universität beherberge die Bioversity International Musa Germplasm Collection, die mehr als 1500 wilde und essbare Bananen enthält. "Es ist die grösste Sammlung der Welt. In dieser biologischen Vielfalt müssen wir nach neuen, intelligenten und widerstandsfähigen Bananen suchen. Die Vereinbarung zwischen KU Leuven und Bioversity International wird uns bei dieser Suche helfen", so Ines van Denhouwe, Bioversity International.

Um die Bananenproduktion zu verbessern, seien nicht nur mehr Forschung, sondern auch bessere landwirtschaftliche Techniken und genügend gesunde Bananenarten erforderlich.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Mehr Bananen, weniger Kernobst
Der Schweizer Detailhandel verkaufte 2018 sechs Prozent weniger Tafelobst als noch im Vorjahr. Durchschnittlich kostete ein Kilo Früchte jedoch 5 Prozent mehr.
Artikel lesen
Fast alle Produktgruppen zeigten gemäss dem aktuellen Marktbericht Früchte und Gemüse des BLW Fachbereich Marktanalysen 2018 deutliche Absatzrückgänge gegenüber 2017 auf. Lediglich bei den Bananen ist die Entwicklung entgegengesetzt. Gemäss dem Marktbericht zeigt sich bei den Früchten ein Umsatzrückgang von 0.8 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im Gegensatz dazu erzielte das im Schweizer Detailhandel ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!