Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

«Insektensterben aufklären» – Petition eingereicht

Feierlich hat heute ein Zusammenschluss aus verschiedenen Verbänden und Organisationen eine Petition eingereicht.


Publiziert: 13.12.2018 / 13:55

In den letzten 30 Jahren hat sich die Zahl der Insekten mehr als halbiert. Der Schweizer Bauernverband, Apisuisse, Naturfreunde Schweiz und Dark Sky haben heute gemeinsam  eine Petition eingereicht, um dem auf den Grund zu gehen.

165'512 Unterschriften

Auf dem Bundesplatz in Bern versammelten sich am Donnerstagkurz vor dem Mittag Personen aus den mittragenden Verbänden und Geimeinschaften und auch einige Parlamentarier mit strahlenden Gesichtern. Sie sind glücklich darüber, dass sie innert kurzer Zeit 165'512 Unterschriften zusammengebracht haben. 

Markus Ritter, der Präsident des Schweizer Bauernverbands ist froh. Für ihn sei das zusammenkommen von sovielen Unterschriften ein Zeichen, dass die Bevölkerung hinter den Insekten und deren wichtigen Funktionen stehen würden. «Die Insekten sind auch für die Landwirtschaft sehr wichtig, Insbesondere die Bienen. Darum ist es wichtig, dass wir jetzt die entsprechenden Forschungsarbeiten Tätigen.»

Auch Karl Vogler, CVP OW, war vor Ort. Er hat im März eine Motion eingereicht zur «Schaffung eines umfassenden Monitorings zur Enwicklung des Insektenbestandes in der Schweiz».

jba

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Doris Leuthard will transparenten Klimaschutz
Bundesrätin Doris Leuthard hat sich heute an der UNO-Klimakonferenz in Katowice (Polen) für eine griffige Umsetzung des 2015 beschlossenen Klimaübereinkommens von Paris eingesetzt.
Artikel lesen
«Es ist höchste Zeit für verbindliche Regeln», betonte die Uvek-Vorsteherin in den Verhandlungen mit den Ministerinnen und Ministern anderer Länder, wie es in einer Mitteilung des Bundes heisst. Bundesrat will wirksame Umsetzung Gemäss dem Mandat des Bundesrats engagiert sich die Schweizer Delegation für Regelungen, die eine wirksame Umsetzung des Pariser Übereinkommens garantierten. So solle ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
02.07.2019 - 09.07.2019

Wochenabstimmungen

Tragen Sie einen Gurt im Traktor?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!