Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Insektenfarm-Start-up erweitert seine Gesamtfinanzierung zur Verbesserung der globalen Lebensmittelsicherheit

Das AgTech-Start-Up Ynsect erweitert seine Gesamtfinanzierung auf 425 Mio. US-Dollar, mehr als der gesamte Insektenproteinsektor weltweit aufgebracht hat.


Das Insektenfarm-Start-up Ynsect hat die Erweiterung seiner Finanzierung auf 372 Mio. US-Dollar angekündigt - die größte Summe, die jemals von einem nicht-amerikanischen «AgTech»-Unternehmen aufgebracht wurde.

Die wachsende Weltbevölkerung verstärkt die Nachfrage nach Proteinen und Pflanzen weltweit - für den menschlichen Verzehr und als Nahrungsquelle für Fisch, Geflügel, Schweine und Vieh. Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen wird der Konsum von tierischen Proteinen zwischen 2007 und 2030 um 52 Prozent wachsen, was ein ernsthaftes Risiko für die empfindlichen Ökosysteme der Welt darstellt.

Düngemittel aus Mehlwürmern steigert Ertrag

Um dieses Problem anzugehen, hat Ynsect ein patentiertes Verfahren für die Kultivierung von Mehlwürmern entwickelt, um hochverdauliche Protein- und Düngemittelprodukte zu erzeugen. Diese Produkte ersetzen tierische Proteine auf nachhaltige Weise, die in der Versorgungskette von Fisch- und Viehzuchtbetrieben, in Haustierfutter und in Düngemitteln zum Einsatz kommen. Studien haben erwiesen, dass die Verwendung der Produkte von Ynsect zu einer Ertragssteigerung bei Regenbogenforellen von 34 Prozent, einer Reduzierung der Sterblichkeit bei Garnelen von 40 Prozent und einer Ertragssteigerung bei Raps von 25 Prozent geführt haben.

Vertikale Farm ohne Abfall und CO2-Emissionen

Als vertikale Farm verwendet Ynsect 98 Prozent weniger Landfläche und reduziert gleichzeitig erheblich den Kohlenstoff-Fußabdruck bei der Proteinproduktion und erzeugt keinerlei Abfall. Analysen der Firma Quantis zeigen, dass das Projekt kohlenstoffnegativ ist, sich durch eine sequestrierte Wertschöpfungskette auszeichnet und den Ausstoß weiterer CO2-Emissionen vermeidet.

Ihre Ambition: Mehr Nahrungsmittel mit weniger verfügbarem Land und weniger Ressourcen produzieren

«Unsere Ambition besteht darin, die Lebensmittelkette von Grund auf zu revolutionieren, also mit Insekten und Boden», so Antoine Hubert, Mitbegründer, Präsident und CEO von Ynsect . «Angesichts des Klimawandels und der wachsenden Weltbevölkerung müssen wir mehr Nahrungsmittel mit weniger verfügbarem Land und weniger Ressourcen produzieren. Unseres Erachtens kann Ynsect bei dieser globalen Lösung eine entscheidende Rolle spielen.»

Das Verfahren von Ynsect ist durch Technologie untermauert, die durch etwa 30 Patente geschützt ist, die 40 Prozent des gesamten Patentportfolios der zehn weltweit führenden Unternehmen für Insektenproteine ausmachen.

 

Über Ynsect

Ynsect ist der weltweit führende Erzeuger von natürlichen Insektenproteinen und Düngemitteln. Das Next40-Unternehmen, das 2011 im französischen Paris gegründet wurde, wandelt Insekten in hochwertige Inhaltsstoffe für Nahrungsmittel für Haustiere, Fische und Pflanzen um. Ynsect bietet mit seinen hochmodernen Farmen eine langfristige, nachhaltige Lösung für den verstärkten Konsum von Proteinen und Pflanzen.

 

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Firma involviert in riesige holländische Insektenfabrik
12.06.2019
Als Tierfutter sind Insekten kein Nischenprodukt mehr. In den Niederlanden steht nun eine der grössten Farmen. Beim Bau der Anlage war auch die Schweizer Firma Bühler involviert.
Artikel lesen
Insekten seien ein Beitrag zur nachhaltigen Produktion von Fisch, Fleisch und Eiern, so die niederländische Landwirtschaftministerin Carola Schouten am Dienstag in der Stadt Bergen. Deshalb erwarten die Niederlande einen Boom bei der Produktion von Insekten als Tierfutter. Der niederländische König Willem-Alexander eröffnete heute eine der modernsten Insektenfarmen Europas in der südlichen Stadt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns