Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Inländisches Bio-Brotgetreide: Angebot weiter steigend

An der Richtpreisrunde haben sich die Produzenten und Verarbeiter auf eine Anpassung der Richtpreise für Bio-Brotgetreide geeinigt. Damit soll die künftige Marktentwicklung unterstützt werden.


von pd
Publiziert: 03.07.2019 / 09:16

Verarbeitungsbetriebe von Knospe-Brotgetreide, Vertreter des Bio- Getreidehandels, Mitglieder der Fachgruppe Ackerkulturen von Bio Suisse sowie weitere Produzenten haben am 26. Juni folgende Anpassung der Produzentenrichtpreise beschlossen: 

  • Roggen: Fr. 92.-/100 kg
  • Weizen: Fr. 103.-/100 kg 
  • Dinkel: Fr. 109.-/100 kg

Die Richtpreise für Roggen und Weizen sinken um je 3 Franken, für Dinkel um 1 Franken.

Produktion deckt Nachfrage

Die Nachfrage nach Bio-Brotgetreide kann durch den starken Zuwachs der Bio-Ackerfläche zunehmend aus dem Inland gedeckt werden. Aufgrund der angebauten Flächen und der Ernteaussichten deuten erste Prognosen darauf hin, dass den Verarbeitungsbetrieben beim Weizen etwa 55 Prozent des  Gesamtbedarfs aus inländischer Produktion zur Verfügung stehen
werden, beim Roggen sind es 75 Prozent und beim Dinkel 85 Prozent. Die steigenden Inlandanteile bei der Verarbeitung haben zur Folge, dass die daraus hergestellten Getreideprodukte teurer werden. Eine Anpassung der Richtpreise wurde notwendig, um die Attraktivität und den Absatz vom Inlandgetreide auch bei steigenden Inlandanteilen garantieren zu können. 

Ackerflächen zunehmend

Die Verfügbarkeit des Schweizer Knospe-Getreides dürfte sich in den kommenden Jahren weiter erhöhen, da die Ackerflächen, die gemäss den Bio Suisse Richtlinien bewirtschaftet werden, weiterhin zunehmen. Das Ziel ist, den Richtpreis so festzulegen, damit die Attraktivität des Schweizer Knospe-Brotgetreides auch bei steigenden Inlandanteilen sichergestellt werden kann. 

Anbau mit Abnehmer planen 

Grundsätzlich muss die Anbauplanung immer in Absprache mit Abnehmern erfolgen. Dinkel ist vorzugsweise für Standorte und Regionen zu reservieren, die für den Weizenanbau weniger geeignet sind. Für die Ernte 2020 sind beim Dinkel und Roggen die Abnahmemöglichkeiten zu prüfen. Für Umstell-Mahlweizen ist ein Abnahmevertrag zwingend. Die Übernahmebedingungen 2019 entsprechen den Bestimmungen des Branchenverbandes Swiss Granum.

Der 2018 eingeführte produktgebundene Beitrag für die Finanzierung der Sortenversuche Bio-Mahlweizen von Agroscope gilt auch für die Ernte 2019. Produzenten, Verarbeitung und Handel bezahlen 10 Rappen pro 100 Kilogramm.

Zudem wurde entschieden, die Zahlung nach Proteingehalt erneut zu verlängern. Die Zahlung nach Proteingehalt erfolgt seit der Ernte 2016 und galt für drei Ernten (2016 bis 2018). Die von allen Marktpartnern unterstützte Branchenlösung gilt für den Handel von Knospe-Mahlweizen zwischen Sammelstelle und Mühle. Zuschläge erfolgen ab einem Proteingehalt über 13 Prozent, Abzüge ab einem Proteingehalt unter 12 Prozent.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Getreide: Jetzt Bilanz ziehen
Kurz vor der Getreideernte ist es an der Zeit, die getätigten Kulturmassnahmen zu überprüfen und die Schlussfolgerungen zu ziehen.
Artikel lesen
Gerade in der Gerste können aktuell verschiedene Beobachtungen gemacht werden. Dazu gehören beispielsweise Bestände, die bereits früh lagern, weil die Düngergaben nicht an das Anbauverfahren angemessen waren oder weil die Wachstumsregulatoren in diesem Frühling nur mässig wirkten. Es lassen sich auch der Krankheitsbefall, die Fungizidstrategie und die Ährenausfüllung überprüfen. Saat im ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!