Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Initiative will Massen-Tierhaltung verbieten

Die Denkfabrik Sentience Politics, welche von der Veganen Gesellschaft Schweiz unterstützt wird, will mit einer Volksinitiative Massen-Tierhaltung in der Schweiz verbieten. Das schreibt die Pendlerzeitung 20minuten in ihrer heutigen Ausgabe.


Publiziert: 12.10.2016 / 10:47

Sentience Politics hatte vor zwei Jahren mit ihrer Forderung nach veganen Kantinenmenüs in den Regionen Zürich und Basel für Aufsehen gesorgt. Nun will die Organisation laut 20minuten auch auf nationaler Ebene politisch aktiv werden. Mit einem Inserat sucht sie einen Kampagnenleiter für die Volksinitiative, wie es in der Annonce heisst.

In der Schweiz gelten Höchstzahlen

Wie „Massentierhaltung“ im Initiativtext definiert werden soll, sei aber noch offen, so 20 minuten. In der Schweiz gibt es bereits seit langem Höchstzahlen pro Betrieb. So dürfen auf einem Hof maximal 1500 Mastschweine und 18 000 Masthühner und Legehennen gehalten werden. Versuche namentlich seitens der Suisseporcs und von SVP-Bauernpolitikern, die Höchstbestandesvorschriften aufzuheben, sind in der Vergangenheit bei den einzelnen Reformschritten der Agrarpolitik wiederholt gescheitert. In der EU fehlen laut Schweizer Tierschutz (STS) solch detaillierte Vorschriften zu den Bestandesgrössen.

Markenzeichen der Schweizer Landwirtschaft

Die von 20minuten befragten Vertreter der Landwirtschaft, Bauernverbands-Präsident Markus Ritter, und die Branchenorganisation Proviande, weisen in ihren Stellungnahmen zur geplanten Volksinitiative auf die geltenden Vorschriften hin. Es sei “ein Markenzeichen der Schweizer Landwirtschaft“, das sie vom Ausland unterscheide, so Ritter. Würden die Maximalbestände reduziert, seien höhere Preise für Schweizer Eier und Fleisch die Folge. Sympathien für die Volksinitiative hegt der grüne Zürcher Nationalrat Bastien Girod. Aber auch dieser sage, so 20 minuten, dass Mindeststandards auch für Importprodukte gelten müssen.

BauZ

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!