Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Initiative gegen Tier- und Menschenversuche: Tierschutz dagegen

Die eidgenössische Volksinitiative "Ja zum Tier- und Menschenversuchsverbot" ist am Montag mit rund 124'000 Unterschriften in Bern bei der Bundeskanzlei eingereicht worden. Neben der Forschung spricht sich auch der Tierschutz dagegen aus.


von sda
Publiziert: 18.03.2019 / 17:30

Für den Schweizer Tierschutz ist die Initiative zu radikal, wie Julika Fitzi von der Fachstelle Tierversuche beim Schweizer Tierschutz (STS) auf Anfrage feststellte. In der Konsequenz würde eine Annahme dazu führen, dass die Schweiz wirtschaftlich, geografisch und forschungsmässig international abgehängt würde.

Wenig Chancen an der Urne

"Wir vom Tierschutz sind aber nicht forschungs- und wirtschaftsfeindlich, im Gegenteil, wir sehen die Zukunft in einer innovativen, besseren Forschung mit Alternativmethoden ohne Tierleid", erklärte Fitzi. Die Chancen der Initiative an der Urne erwachtet der STS als eher gering.

Zuviel Geld für Tierversuche

In einem Punkt könne der Tierschutz die Initiative jedoch voll und ganz unterstützen: Die Anteile für Forschungen mit und ohne Tierversuche sollten mindestens gleich hoch sein. Für Ersatzmethoden und Methoden, die Tiere möglichst wenig belasteten, würden heute in der Schweiz jährlich nur rund 3 Millionen Franken ausgegeben. Für Tierversuche und die Versuchstierhaltung würden hingegen zwischen 100 und 200 Millionen Franken aufgewendet, erklärte Fitzi. Das müsse sich ändern.

Es sei zu begrüssen, dass mit der Initiative das Thema Tierversuche auf den Tisch komme. Die Bevölkerung sei heute sensibilisiert insbesondere gegenüber belastenden Tierversuchen. Für die Gesundheit des Menschen könne das Tier aber nicht Mittel zum Zweck sein. Es wäre sinnvoller, mit menschlichen Zellen zu arbeiten.

sda

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Aargauer lancieren "Buur on Tour"
Der Online-Shop "Buur on Tour" liefert saisonale und regionale Lebensmittel einfach, transparent und direkt zum Kunden. Der Zusammenschluss von 13 Freiämter Produzenten soll ein Pilotprojekt für ländliche Regionen sein.
Artikel lesen
Einmal wöchentlich werden regionale Lebensmittel den Kunden direkt vor die Tür geliefert. Ein so umfangreiches, lokales Angebot gebe es in der Region kein zweites Mal, schreibt der Bauernverband Aargau in einer Medienmitteilung. Ausserdem sei die Auslieferung im Rahmen der Post-Touren so nachhaltig wie möglich. Ein weiterer Vorteil sei die maximale Preistransparenz: Der Kunde sieht die ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!