Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hünenberg: In Petition kritisiertes Hofprojekt mit 1000 Kühen hinfällig

Über 12'000 Personen unterzeichneten im Herbst eine Petition gegen den Ausbau eines Milchwirtschaftsbetriebs in Hünenberg (Zug). In seiner Antwort schreibt der Gemeinderat, das Projekt sei nicht mehr aktuell.


Der Verein Fluid Spirit übergab dem Gemeinderat von Hünenberg (Zug) am 4. November 2019 eine Petition gegen einen möglichen Ausbau des Milchwirtschaftsbetriebs «Chueweid» in Drälikon. Die Petition wurde laut Gemeinderat von 12'397 Menschen unterzeichnet, wovon 1387 aus Hünenberg stammten. In der Petition war laut der Nachrichtenangentur sda die Rede davon, dass die Interfarm GmbH in Drälikon einen Neubau für über tausend Kühe schaffen wolle. Bereits heute lebten auf dem Hof 300 Kühe und 200 Jungtiere.

In seiner Antwort auf die Petition schreibt der Gemeinderat: «Wir können bestätigen, dass das Projekt der Interfarm GmbH, welches in der Petition angesprochen wird, nicht mehr aktuell ist». Die Interfarm GmbH habe dieses in der Vorprojektphase nicht weiterbearbeitet.

Zonenplanänderung nötig

Ein solches Bauvorhaben würde den Erlass einer landwirtschaftlichen Spezialzone bedingen. Dies würde wiederum eine Zonenplanänderung nötig machen, über welche in der Hand der Stimmbevölkerung liegen würde.

Der Gemeinderat ist grundsätzlich daran interessiert, den heutigen Milchwirtschaftsbetrieb aus der Grundwasserschutzzone hinaus zu verlegen. Man sei sich aber auch bewusst, «dass es sich dabei um ein ausgewogenes Projekt handeln muss, das sich gut in die Landschaft einfügt und den Interessen aller Beteiligten bestmöglich Rechnung trägt».

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns