Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

In Jahr 2020 wurden 1,54 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet

Die Zuckerrüben-Kampagne ist am 23. Dezember mit den letzten verarbeiteten Rüben in Frauenfeld zu Ende gegangen. Die beiden Fabriken produzierten 225'000 Tonnen Zucker.


Insgesamt konnten in der Kampagne 1,54 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet und daraus 225'000 Tonnen Zucker produziert werden, wie die Schweizer Zucker AG im Wochenbericht schreibt. Die Verarbeitungsmenge war dadurch ca. 100'000 Tonnen geringer als im vergangenen Jahr. Die Fläche war zwar ähnlich hoch wie im Vorjahr, die Pflanzenkrankheit Viröse Vergilbung sorgte jedoch für erhebliche Einbusse in den westlichen Anbaugebieten. In dem am stärksten betroffenen Kanton Waadt ist der durchschnittliche bereinigte Zuckerertrag mit 6,6 t/ha über 50% tiefer als in Kantonen der Ostschweiz.

2019 hatte die Rübenkampagne so lange gedauert wie noch nie: Die Verarbeitung der letzten Zuckerrüben in Frauenfeld konnte erst am 2. Januar begonnen werden. Grund dafür waren damals eine schwierige Planung und technische Störungen. Mehr zur rekordlangen Kampagne 2019 lesen Sie hier. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Einige Bauern des Rübenrings im Seeland sind sich sicher: «Ein weiteres Jahr machen wir so nicht mit»
18.10.2020
Für einige Produzenten ist klar, warum die diesjährige Kampagne schlecht angerollt ist. Das nasse Wetter allein ist nicht daran Schuld.
Artikel lesen
Mitten in der laufenden Rübenkampagne kochen rund um den Rübenring die Emotionen hoch. Schon zum zweiten Mal in Folge lebte die Kampagne «fast nur von Notfalllösungen der Lohnunternehmer», wie dies ein Rübenproduzent gegenüber der BauernZeitung schildert. Der Bauer ist ein Mitglied der kürzlich ins Leben gerufenen «Klima-Gruppe», welche den Rübenring reformieren will. Die Gruppe besteht aus rund ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns