Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

In der Schweiz wird immer mehr Speiseöl produziert

Die Anbauflächen für Ölsaaten hat in den letzten 10 Jahren um 15 Prozent zugenommen. Insbesondere Sonnenblumen zur Speiseölgewinnung werden immer häufiger angebaut.


Im Jahr 2010 wurden in der Schweiz auf 3’548 Hektaren Sonnenblumen zu Speiseölgewinnung angebaut. Zehn Jahre später erreichten die Anbauflächen 5’869 Hektaren, wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) in einem Marktbericht schreibt.

Chips erhöhen die Nachfrage nach Rapsöl

Auch die Anbauflächen von Raps zur Speiseölgewinnung haben von 2010 bis 2015 auf den Höchstwert von 23'255 Hektaren zugenommen. Beim Raps-Anbau hat vor allem die Umstellung der Chips-Produktion bei der Zweifel Pomy-Chips AG auf Schweizer HOLL Raps-Öl Ende 2017 zu einer stark erhöhten Nachfrage geführt. Alleine dadurch werden jährlich rund 8’000 Tonnen mehr Raps benötigt.

Ungleich verteilte Anbaufläche

50 Prozent der Anbauflächen für Ölsaaten befinden sich in den drei Kantonen Zürich, Bern und Waadt, wobei der Kanton Waadt mit einem Anteil von 29 Prozent der gesamten Anbaufläche mit Abstand der grösste Produzent von Ölsaaten ist. Zudem verteilen sich 95 Prozent der gesamten Anbaufläche auf elf Kantone.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Grosse Ertragsunterschiede beim Raps
25.07.2020
Der Grossteil der Rapsernte ist eingefahren. Die Sammelstellen melden trotz der ungünstigen Witterungsbedingungen im Frühjahr eher gute Erträge. Diese variieren jedoch sehr stark.
Artikel lesen
Hinsichtlich des kalten und trockenen Frühjahrs fällt die Rapsernte erstaunlicherweise besser aus als erwartet, zieht Hugo Riner, Leiter der Getreidesammelstelle Landi Wasserschloss im Kanton Aargau, eine erste Bilanz. Gemäss einer Umfrage der BauernZeitung bei den Sammelstellenleitern ergeben sich etwa gleich hohe bis tendenziell leicht höhere Erträge im Vergleich zum Vorjahr. Grosse ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns