Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Importe von Traktor-Ersatzteilen verhindert: Weko büsst Bucher Landtechnik

Die Wettbewerbskommission (Weko) büsst die Bucher Landtechnik AG mit rund 150'000 Franken. Das Unternehmen hatte Parallelimporte von Traktoren-Ersatzteilen der Marke New Holland behindert.


Publiziert: 17.07.2019 / 13:14

Die Wettbewerbskommission (Weko) schliesst mit der Bucher Landtechnik AG eine einvernehmliche Regelung ab und büsst sie mit rund 150 000 Franken. Das Unternehmen aus Niederweningen ZH habe mit seinen Händlern beim Vertrieb von Traktorersatzteilen so genannte «unzulässige absolute Gebietsschutzabreden getroffen» und damit Importe behindert, teilt die Weko am Mittwoch mit.

Bucher Landtechnik verpflichtete ihre Händler vertraglich dazu, sämtliche Ersatzteile für New-Holland-Traktoren bei ihr zu beziehen. Zusätzlich zu dieser Bezugspflicht bestand ein Anreizsystem, welches die Bezugsmenge von Ersatzteilen mit den Rabattkonditionen für Traktoren derselben Marke verknüpfte. Die Bezugspflicht und das Anreizsystem haben Verkäufe von ausländischen Lieferanten an Händler von Bucher Landtechnik vertraglich ausgeschlossen und damit den Wettbewerb behindert. Diese Verhaltensweisen von Juli 2016 bis April 2017 seien gemäss Kartellgesetz zu sanktionieren, schreibt die Weko.

Bucher Landtechnik kooperierte

Bucher Landtechnik hatte nach Eröffnung der Untersuchung mit der Weko eine einvernehmliche Regelung abgeschlossen. Das Unternehmen verpflichtet sich dazu, ihre Händler beim Vertrieb von Traktoren der Marke New Holland nicht mehr daran zu hindern, New Holland Ersatzteile bei einer Bezugsquelle ihrer freien Wahl zu beziehen. Das kooperative Verhalten des Unternehmens hatte eine Sanktionsminderung zur Folge. Der Entscheid der Weko kann an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Die Weko-Untersuchung wurde im März 2017 durch eine Anzeige der Bruno Lehmann AG aus Trub im Emmental ins Rollen gebracht (die BauernZeitung berichtete).

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
David gegen Goliath im Traktorenhandel
Die Weko-Untersuchung gegen die Bucher-Landtechnik AG wurde durch eine Anzeige der Bruno Lehmann AG aus Trub im Emmental ins Rollen gebracht. Es geht um den Vorwurf, dass die Bucher-Landtechnik AG Parallelimporte von Traktoren-Ersatzteilen verhindere.
Artikel lesen
Die Firma Bruno Lehmann AG aus dem Trub im Emmental ist bekannt für die Produktion des Extenderbolts. Einem speziellen Bolzen, welcher Lagerspiel, beispielsweise bei der Lenkung von Traktoren, einfach und dauerhaft löst. Zudem vertreibt das Unternehmen Ersatzteile für Traktoren, unter anderem der Marken der CNH-Gruppe, also für Fahrzeuge die von der Bucher-Landtechnik AG in der Schweiz verkauft ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!