Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Immer mehr Gänsegeier verbringen ihren Sommerurlaub in der Schweiz

Der Gänsegeier war bis vor 20 Jahren ein seltener Gast in der Schweiz. Dank einem Wiederansiedlungsprojekt in Frankreich übersommern immer mehr Gänsegeier in der Schweiz.


Publiziert: 16.07.2019 / 09:46

Jährlich besuchen im Sommer Dutzende Gänsegeier die Schweiz, wie die Vogelwarte Sempach in einer Mitteilung schreibt. 

2000 Paare in Frankreich

Wie eine Auswertung der Vogelwarte zeigt, haben, die Besuche zugenommen: Zwischen 1900 und 1980 gab es insgesamt nur 12 Nachweise, ab Mitte der 1990er Jahre wurden jedes Jahr Gänsegeier beobachtet. Die Zunahme der Beobachtungen in der Schweiz sei vermutlich auf ein Wiederansiedlungsprojekt in Frankreich zurückzuführen. Der Brutbestand hat sich dort in den letzten 10 Jahren auf rund 2000 Paare verdoppelt. 

Wiederansiedlung unwahrscheinlich

Die Wiederansiedlung in der Schweiz sei aber unwahrscheinlich. Denn der Gänsegeier komme erst im April in die Schweiz, wohingegen er das einzige Ei bereits im Februar oder sogar schon im Januar legt. Vorerst bleibt der Gänsegeier also nur Sommergast in der Schweiz, so die Vogelwarte Sempach.

Gänsegeier beobachten

Zurzeit bestehen gute Möglichkeiten, die Greifvögel zu beobachten. Beste Chancen bietet die Region der Kaiseregg im Kanton Fribourg, ein seit Jahren traditioneller Aufenthaltsort. Gänsegeier können aber überall auftreten. Sobald mehrere sehr grosse Vögel zusammen kreisen, gilt es, genau hinzuschauen. Die sozialen Gänsegeier sind oft in Gruppen unterwegs und suchen gemeinsam nach Nahrung. Steinadler und Bartgeier sind dagegen normalerweise Einzelgänger. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Vogelwarte gibt Tipps für das Füttern von Vögeln
Vor dem in der Nacht auf Montag erwarteten Wintereinbruch macht die Vogelwarte Sempach Empfehlungen für das Füttern von Vögeln. Massvoll und tiergerecht lautet die Devise.
Artikel lesen
Futterplätze müssten sauber und trocken gehalten werden und sich in der Nähe von Rückzugsorten für Vögel befinden, etwa Bäumen oder Büschen, schrieb die Vogelwarte Sempach am Samstag. Auch das Futter muss täglich frisch sein. Morgens muss das Futter wenn möglich vor Sonnenaufgang bereit sein, am Nachmittag - falls nötig - etwa zwei Stunden vor der Dämmerung. Empfohlen werden Mischungen mit ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!