Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Im Schweizer Wald herrschen beste Voraussetzungen für ein weiteres starkes Borkenkäferjahr

Viel stehen gelassenes Käferholz, Sturm- und Schneeschäden und durch Trockenheit geschwächte Fichten lassen für das Jahr 2021 nichts Gutes ahnen, was den Borkenkäfer betrifft.


Mit den Schätzungen für den Winter 2020/2021 könnten die Käferholzzahlen nach einem Rückgang im vergangenen Jahr um drei Prozent auf über 1,5 Millionen Kubikmeter ansteigen, informieren die Eidgenössische Forschungsanstalt WSL und Waldschutz Schweiz. Das wäre der zweithöchste Wert seit dem Rekordjahr 2003. 

Stetig mehr stehendes Käferholz

Während sich die Zwangsnutzungen wegen Borkenkäferbefalls kantonal und regional unterschiedlich entwickeln (mit deutlicher Zunahme z. B. in den Kantonen Graubünden und Appenzell Ausserrhoden, aber leicht rückläufigen oder konstanten Zahlen im Mittelland), zeige sich seit 2018 eine stetige Zunahme des stehen gelassenen Käferholzes. 

Das schlimmste Borkenkäferjahr bisher war 2003, dessen Sommer besonders heiss und trocken war. (Grafik WSL)

Ausserdem wurden 2020 mit durchschnittlich 29'000 Käfer pro Falle die höchsten Werte seit Beginn der Aufzeichnungen 1984 erreicht. Aufgrund der Daten vermutet man, dass die Befallsherde in der Fläche zunehmen. Nicht geräumte Herde könnten sich rasch ausdehnen. 

Von Käfern verlassene Fichten sollte man jedoch aus verschiedenen Gründen nicht sofort fällen. 

Drei Generationen, in der Höhe zwei

Zwar gab es bisher gemäss WSL keine Hinweise auf eine dritte Buchdruckergeneration, mit dem Klimawandel sei im Mittelland künftig aber vermehrt damit zu rechnen. Oberhalb von 1'300 m. ü. M. würden zumindest örtlich zwei Generationen pro Jahr möglich sein.

2021 dürfte an der Borkenkäferfront alles andere als für Entspannung sorgen:

  • Viele Fichten sind nach wiederholtem Trockenstress im letzten Jahr geschwächt und konnten sich nicht regenerieren
  • In den Wäldern ist das Angebot an Brutmaterial für den Käfer gross. Dies wegen stehen gelassenem Käferholz sowie Schäden durch Sturm und Schneebruch

«beste Voraussetzungen für ein weiteres Jahr mit intensivem Buchdruckerbefall», schliessen WSL und Waldschutz. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Holzpreise sind vor der Schlagsaison auf dem Tiefpunkt
11.11.2020
Borkenkäfer und Corona haben an den Holzpreisen gesägt. Es gibt aber positive Zeichen.
Artikel lesen
Den ganzen Sommer bohrten die Borkenkäferweibchen unter der Rinde von Nadelbäumen. Die Folge war ein Zusammenbruch der Fichtenholzpreise, siehe nebenstehende Tabellen. «Ein neuer historischer Tiefpunkt», kommentierte die Fachzeitung «Wald und Holz» die aktuellen Preise für Rohholz auf dem Markt. Aus für Preisempfehlungen Im Frühjahr stiegen die Preise dank der regen Bautätigkeit zwar an, aber ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns