Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Identitas zieht auch SBV-Beiträge für Ziegen und Schafe ein

Ab 1. Januar 2021 zieht die Identitas AG im Auftrag des Schweizer Bauernverbandes (SBV) neu auch die Beiträge für Schafe und Ziegen ein. Von der Arbeit des Verbands profitiert die ganze Landwirtschaft, betont der SBV.


Seit drei Jahren werden die Beiträge für Rinder und Schweine an den Schweizer Bauernverband in einem Mandatsverhältnis durch die Identitas AG eingezogen, schreibt der SBV in einer Mitteilung. Das System habe sich bestens bewährt, da administrative Kosten gespart und Synergien genutzt werden können.

Für die Standesvertretung und spezifische Leistungen

In Absprache mit dem Schweizerischen Schafzuchtverband, Schafe Schweiz und dem Schweizerischen Ziegenzuchtverband werden ab 1. Januar 2021 deshalb neu auch die Beiträge für Schafe und Ziegen auf diesem Weg erhoben. Eingesetzt werden die Mittel für die allgemeine Standesvertretung sowie spezifische Leistungen zugunsten der Viehwirtschaft.

Bei den Schafen wird 7 Rappen pro abgegebene TVD-Marke erhoben, mindestes aber 5 Franken pro Jahr. Bei den Ziegen gilt zudem ein Maximalbetrag von 5 Franken. Mit der Umstellung entfallen die bisher durch die betroffenen Organisationen an den SBV entrichteten Beiträge.

Wie finanziert sich der SBV?

Der Schweizer Bauernverband finanziert seine Arbeit nach eigenen Angaben zu zwei Dritteln aus selbst erwirtschafteten Einnahmen oder verrechneten Dienstleistungen und einem Drittel aus Mitgliederbeiträgen. 60 Prozent der Mitgliederbeiträge zahlen die kantonalen Bauernverbände auf Grundlage der Flächen. 40 Prozent steuern die Produzentenorganisationen bei. Insgesamt stehen dem SBV so total 2,27 Millionen Franken jährlich zur Verfügung. Dieser Betrag sei seit den 90er Jahren nicht gestiegen, obwohl die Herausforderungen massiv gewachsen seien, erläutert der Verband. 

Wie wird der Beitrag festgelegt?

Wie viel einzelne Produktionszweige zahlen müssen, werde auf Basis des Anteils an der  Endproduktion der letzten drei verfügbaren und jeweils für vier Jahre festgelegt. 

Was macht des SBV mit dem Geld?

Der SBV übernehme übergeordnete Aufgaben und erbringe Leistungen für die gesamte Landwirtschaft und alle Bauernfamilien, heisst es in der Mitteilung. Dazu gehören:

  • Nationale politische Arbeit
  • Bearbeitung von übergeordneten Marktfragen
  • Kommunikation und Marketing
  • Eine breite Palette an Dienstleistungen
Auch die Schaf- und Ziegenhalter profitieren von diesem Engagement, betont der SBV. So sei ein griffiger Grenzschutz auch für sie wichtig, ebenso wie der Ausgang von Abstimmungen. Im Bereich der Marktenlastungsmassnahmen, 
der Raumplanung, der Markttransparenz, den Deklarationsregeln und der
Auslobung der Herkunft Schweiz, der Dienstleistung QM-Schweizer
Fleisch oder der Sensibilisierung der Konsumenten unterstütze man den Erfolg von Schaf- und Ziegenprodukten am Markt. 
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Teuere Schlachtung wegen Fehlern in der TVD
16.11.2020
Der Verband Schweizerischer Berufsschäfer will ein klareres Gebührenreglement bei fehlerhaften Tiergeschichten. Es besteht viel Potenzial für Schafhalter, unverschuldet gebüsst zu werden.
Artikel lesen
Für Schaf- und Ziegenhalter wird es ab Neujahr teuer, wenn sie Tiere mit fehlerhaften Tiergeschichten besitzen. Nun verlangt der Verband Schweizerischer Berufsschäfer in einem Brief an die Identitas AG und an das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen, dass die Gebühren den Verursachern angerechnet und Lücken im System geschlossen werden. Kontaktaufnahme schwierig Ab dem 1. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns