Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hundekekse selbst backen

Einfach, schnell und preisgünstig: So können Hunde-Leckerlis selbst gebacken werden.


Previous Next

Wer seinem Hund etwas Gutes tun will, achtet auf dessen Fütterung. Oft liegt das Augenmerk hier bei den Hauptmahlzeiten. Aber gerade wer mit seinem Vierbeiner trainiert, verfüttert meist auch viele Leckerlis. Die Inhaltsstoffe sind bei handelsüblichen und preisgünstigen Hunde-Belohnungen allerdings oft zahlreich und unbekannt.

Mit selbst gemachten Hunde-Leckerlis können die Zutaten selbst bestimmt werden. Gerade für Hunde mit Allergien kann dies eine gute Alternative sein.

Zutaten

1 Ei

250 g Leberwurst oder Fleischkäsebrät

500 g feine Haferflocken

300 g Hüttenkäse

Etwas Mehl zum Ausrollen

Ausstechförmchen

 

Zubereitung

1. Alle Zutaten in einer grossen Schüssel vermischen und 1 Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen.

2. Wenn der Teig nach dem Durchziehen noch zu nass ist, noch mehr Haferflocken oder etwas Mehl zufügen.

3. Die Masse auf eine bemehlte Arbeitfläche geben und etwa 1 cm dick ausrollen.

4. Die Kekse ausstechen und vorsichtig auf ein Backblech mit Backpapier legen.

5. Die Kekse bei 150°C Umluft für 30 Minuten backen.

6. Den Backofen ausschalten und die Kekse im Ofen lassen, bis dieser komplett ausgekühlt ist. So trocknen die Kekse gut durch.

 

Tipp: Den Teig lieber etwas dicker ausrollen. Wenn die Kekse zu dünn werden, zerbrechen sie nach dem Backen sehr schnell.
Auch eine Pralinenform ist empfehlenswert und kann gut für Leckerlis umfunktioniert werden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hitzezeit: Hunde im Auto
29.06.2015
Sobald es wieder heiss wird, hat die Polizei vermehrt Anrufe von Passanten welche Hunde in einem Auto an der Sonne eingesperrt sehen. Im Auto wird es sehr schnell sehr heiss, was zum Tod des Tieres führen kann. Im Notfall darf die Scheibe eingschlagen werden, der Hundehalter muss mit Bussen bis 20'000 Franken rechnen.   <h2> </h2>
Artikel lesen
Bereits im Frühsommer kann in einem in der Sonne stehenden Auto innert  Minuten die Temperatur bis auf 80° C steigen. Auch ein offener Fensterspalt ändert daran nichts. Der kleine Luftraum im Auto macht dem Tier die Wärmeabgabe über das Hecheln unmöglich. Bei andauernder Hitzebelastung erleidet ein Hund den Hitzetod durch einen Kreislaufzusammenbruch. Das Zurücklassen eines Tieres an der Sonne ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns