Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hunde retten den Wald

Die Spürnasen erschnüffeln zuverlässig Holzschädlinge und können so die Bekämpfung eingeschleppter Käfer vereinfachen.


Das deutsche Bundesforschungszentrum für Wald (BFW) setzt für die Schädlingsbekämpfung auf Hunde. Die Methode ist nicht neu, nun zeigen Studien aber, wie verlässlich die Vierbeiner sind.

Enorm hohe Auffindequoten

Hunde verschiedener Rassen suchten unter standardisierten, aber realistischen Bedingungen nach den Spuren eines häufig eingeschleppten Holzkäfers, dem Asiatischen Laubholzbockkäfer (ALB). In 85 bis 93 Prozent der Fälle wurden die Testhunde fündig.

Spuren reichen aus

Auch unter Einfluss von Wind, Geräuschen und Temperatur gelingt es den Tieren, Geruchsspuren aller Larvenstadien des ALB und seines Verwandten, dem Citrusbockkäfers zu erschnüffeln. Auch leere Larvengänge, Ausbohrlöcher und dergleichen reichen aus.

Eine Notwendigkeit

Wie das BFW schreibt, seien die vielen Befallsherde und die Tatsache, dass immer wieder Käfer unbeabsichtigt importiert werden klare Zeichen, dass es wirkungsvolle Massnahmen braucht. Das Hunde-Programm läuft daher auch schon seit 2009. Nun ist die Nützlichkeit des besten Freundes des Menschen auch in diesem Zusammenhang bewiesen. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Holz soll nachhaltig gestärkt werden
08.10.2018
Mit einer Motion will Nationalrat Daniel Fässler, Präsident der Schweizer Waldeigentümer, die Schweizer Wald- und Holzwirtschaft nachhaltig verbessern.

Artikel lesen
Die Motion verlangt vom Bundesrat die Aktualisierung der 2002 lancierten "Ressourcenpolitik Holz", wie Wald Schweiz in einer Medienmitteilung schreibt. Damit soll die Schweizer Waldwirtschaft und die ganze Wertschöpfungskette auf eine verbesserte Grundlage gestellt werden. Konkret soll der Bundesrat dabei berücksichtigen: Sicherstellung einer langfristigen Verfügbarkeit von Holz aus dem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns