Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hornussen ist ein Spitzensport

Hornussen hat sich mittlerweile zum Spitzensport entwickelt. Hier einige Fakten zum Sport.


von Sandra Joder
Publiziert: 18.05.2019 / 11:39

Nebst fleissigem Training, einer ausgefeilten Technik und einer ordentlichen Portion Talent kann das Material das Zünglein an der Waage spielen. Zur Ausrüstung gehören ein Hornuss, ein Stecken, ein Träf, ein Bock, eine Schindel sowie ein Helm.

Die meisten Hornusser-Gesellschaften stellen ihren Nachwuchs-Hornussern die Ausrüstung zur Verfügung. Die Aktiven kaufen das persönliche Material selber ein. Die Kosten dafür sind je nach Anspruch unterschiedlich: Während die einen über Jahre mit den gleichen Stecken und wenigen Träfs auskommen, besitzen die anderen eine Auswahl davon.

Ein Stecken kostet 280 bis 300 Franken; ein Träf 24 Franken. Die Schindeln mit den Vereinswappen gehören meistens den Hornusser-Gesellschaften.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Ideal ist zäh, fest und elastisch
Training, Talent und gutes Material entscheiden über die geschlagenen Weiten beim Hornussen. Ganz wichtig ist das richtige Träf, das Abschlagsstück.
Artikel lesen
Hart und trotzdem elastisch, das sei das Geheimnis eines guten Träfs, erklärt Beat Grunder. Er ist Schreiner, Träf-Hersteller und leidenschaftlicher Hornusser bei der Hornusser-Gesellschaft Wäseli in Utzigen BE. Mit 300 Stundenkilometern Volle Konzentration und ein wenig Mut zum Risiko: Den Stecken aus Karbonfasern über die Schulter geschwungen, holt der Hornusser zum Abschlag aus. Das Träf, das ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!