Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Hornkuh-Initiative: Walliser und Waadtländer Bauern sagen Nein

Der Walliser und der Waadtländer Bauernverband lehnen die Hornkuh-Initiative ab. Das Anliegen gehöre nicht in die Bundesverfassung.


Publiziert: 08.11.2018 / 14:14

Die Walliser Landwirtschaftskammer lehnt die Hornkuh-Initiative ab. Man habe zwar grosse Sympathien für behornte Kühe, trotzdem empfehle man ein Nein. Die Förderung von Hornkühen gehöre nicht in die Bundesverfassung. Ein solches Anliegen könne – falls erwünscht – über die Direktzahlungs-Verordnung geregelt werden, heisst es in einer Mitteilung. Weiter betont die Walliser Landwirtschaftskammer, dass mit behornten Tieren das Risiko von Verletzungen zunehme.

Nicht prinzipiell dagegen, aber...

Gegen die Hornkuh-Initiative hat sich auch der Waadtländer Bauernverband Prométerre ausgesprochen. Dieser warnt, dass die Hornkuhförderung – zwischen 15 und 30 Mio. Franken jährlich – zulasten anderer Tierwohl-Massnahmen gehen könnte. Man sei nicht prinzipiell gegen die Haltung von Hornkühen, heisst es in einer Mitteilung, aber dagegen, die Förderung behornter Kühe auf Verfassungsstufe festzuschreiben. Befürchtet wird zudem, dass der administrative Aufwand durch die Hornkuh-Initiative zunehmen wird.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!