Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Honigbienen: Weniger Verluste als erwartet

Trotz Hitzesommer liegen die Winterverluste 2018 / 2019 der Bienenvölker in der Schweiz nahezu auf Vorjahresniveau.


Publiziert: 06.06.2019 / 14:26

Über den Winter 2018 / 2019 sind 13,6 Prozent der Bienenvölker in der Schweiz eingegangen, wie der Dachverband der Schweizerischen Bienenzüchtervereine (Apisuisse) in einer Mitteilung schreibt.

Folgen des Hitzesommers

Hinzu kommen 12,1 Prozent der Völker, die nach dem Winter zu schwach waren, um sich zu Wirtschaftsvölkern entwickeln zu können. Die Summe von 25,7 Prozent liege rund 2,5 Prozent über dem Vorjahresniveau und sei wahrscheinlich die Folge des letzten Hitzesommers.

Hitze und späte Waldtracht bereitete Mühe

Der Hitzesommer 2018 habe den Imkerkalender durcheinandergebracht, so der Verband. Die Bekämpfung der Varroa‐ Milbe war lange Zeit wegen der hohen Tagestemperaturen nicht möglich. Eine regionale, sehr spät einsetzende Waldtracht hat die Bienen zusätzlich gestresst. Viele Imkerinnen und Imker rechneten deshalb mit höheren Verlusten über den Winter. Die Verluste liegen mit 25,7 Prozent zwar rund 2,5 Prozentpunkte über dem Vorjahresniveau, dies sei aber mittelmässig im Vergleich der letzten 10 Jahre.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Honigbienen: Die Kombination macht das Gift
04.06.2019
Zwei Stressfaktoren setzen Bienen zu: Insektizide und die Varroa-Milbe. Eine Kombination dieser beiden Faktoren ist besonders bedrohlich, wie Forschende nun belegen.
Artikel lesen
Seit längerem wurde vermutet, dass ein Zusammenwirken von verschiedenen Stressfaktoren hinter den hohen Verlusten von Honigbienenvölkern in den vergangenen Jahren stehen könnte. Bisher unbekannter Mechanismus entdeckt Daten, die einen "Kombi-Effekt" belegen, gab es aber nicht. Die Forscher der Universität Bern und weiterer Universitäten in den USA und Thailand haben nun einen bisher unbekannten ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!