Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Honigbienen: Die Kombination macht das Gift

Zwei Stressfaktoren setzen Bienen zu: Insektizide und die Varroa-Milbe. Eine Kombination dieser beiden Faktoren ist besonders bedrohlich, wie Forschende nun belegen.


von sda
Publiziert: 04.06.2019 / 10:08

Seit längerem wurde vermutet, dass ein Zusammenwirken von verschiedenen Stressfaktoren hinter den hohen Verlusten von Honigbienenvölkern in den vergangenen Jahren stehen könnte.

Bisher unbekannter Mechanismus entdeckt

Daten, die einen "Kombi-Effekt" belegen, gab es aber nicht. Die Forscher der Universität Bern und weiterer Universitäten in den USA und Thailand haben nun einen bisher unbekannten Mechanismus nachweisen können, der die erhöhten Verluste an Bienenvölkern erklären kann.

Ihre Ergebnisse haben die Forschenden in den "Scientific Reports" publiziert, dem Open-Acess-Journal der Fachzeitschrift "Nature".

Die Forscher behandelten Arbeiterinnen in Honigbienen-Kolonien mit zwei ausgewählten Insektiziden, sogenannten Neonikotinoiden. Diese hatten keinen Einfluss auf Gewicht und Langlebigkeit der Bienen, wie aus einer Mitteilung der Universität Bern vom Dienstag hervorgeht.

Sobald allerdings ein Befall mit der Varroa Milbe hinzukam, konnte ein schädliches Zusammenwirken der beiden Faktoren nachgewiesen werden.

Winterbienen besonders betroffen

Besonders die langlebigen Winterbienen waren davon betroffen. Sie werden im Herbst geboren, um das Überleben der Kolonie im Winter zu sichern. Der negative "Kombi-Effekt" führte nicht nur zu einer kürzeren Lebenszeit der Winterbienen-Arbeiterinnen, sondern auch zu einer reduzierten Körpergrösse.

Die Körpergrösse ist jedoch entscheidend dafür, wie gut die Winterbienen ihre Körpertemperatur gegen die Kälte verteidigen können.

Nachhaltige Lösungen gefragt

Die Forschenden plädieren darum für entsprechend nachhaltige Lösungen in der Landwirtschaft. "Ein reduzierter Einsatz von Insektiziden sowie eine verbesserte Kontrolle der Milbe Varroa destructor sind dringend erforderlich", wird Lars Straub, Erstautor und Post-Doktorand am Institut für Bienengesundheit in der Mitteilung zitiert.

Die westliche Honigbiene Apis mellifera ist mit Abstand der wichtigste, von Menschen gehaltene Bestäuber. In den vergangenen Jahren kam es weltweit zu hohen Verlusten von Honigbienenvölkern.

Die Varroa Milbe stammt ursprünglich aus Asien, wo sie die Östliche Honigbiene befällt. Nach einem Wirtswechsel auf die Westliche Honigbiene wurde sie weltweit zur gefährlichsten biotischen Bedrohung der Honigbienen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Breitenhof-Tagung: Den Wildbienen sei Dank
Wildbienen sind unterschätzte Helfer in der Kirschenproduktion. Bei optimaler Bestäubung durch Insekten, haben Erhebungen von Agroscope ergeben, dass der Ertrag der geernteten Früchten bis zu 10 Prozent höher ist.
Artikel lesen
Die gute Botschaft gleich zu Beginn: Die Kirschenernte 2019 fällt laut erster Vorernteschätzung des Schweizer Obstverbands gut aus (wir berichteten). Das trotz garstigem Wetter während der Blüte und während des Zeitfensters für die Bestäubung durch die Bienen. Bis 10 Prozent mehr Früchte Die Honigbienen werden ab zirka 13°C aktiv und lieben Flugtemperaturen um die 20°C. Das schränkt bei der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!