Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Holzmarkt: Frisches Laubholz ist gefragt

Viele Sägereinen sind mit Holz minderer Qualität gut versorgt, für einen guten Sortimentsmix brauche es aber Frischholz.


Bei der Versorgung mit frischen Laubholz könnten Versorgungs-Schwierigkeiten auftreten, schreibt die Holzmarktkommission (HMK) in einer Medienmitteilung. Entspannung gibt es beim Käferholz.

Schadholz mehrheitlich abgesetzt

Die HMK lobt die gute Zusammenarbeit der Wald- und Holzbranche, dank der das Schadholz mehrheitlich abgesetzt und verarbeitet werden konnte. Waldlager hätten abgebaut und die unverkauften Holzmengen verkleinert werden können. 

Einzelne Gebiete in den Kantonen Schaffhausen, Thurgau und Zürich liegt hingegen noch viel Schadholz bereit und Sägereien in diesen Regionen sind z. T. für das ganze Jahr damit versorgt. Zudem steht laut HMK noch immer eine Menge Käferholz in Schweizern Wäldern.

Qualitätsmix im Sortiment erhalten

Holz in schlechterer Qualität ist demnach en masse verfügbar. Um einen guten Mix im Sortiment zu erhalten, brauchen die Sägereien auch Frischholz. Die Holzindustrie hat in diesem Bereich Versorgungsängste, obwohl es in weiten Teilen der Schweiz genügend frisches Nadelholz gibt. 

Wenig frisches Laubholz

Anders sieht es beim Frischholz von Laubbäumen aus. Aktuell sei davon zu wenig auf dem Markt verfügbar. Die HMK verweist darauf, dass man könnte geschwächte oder abgestorbene Bäume, etwa Eschen, Buchen oder Eichen frühzeitig aufarbeiten und so der Nachfrage gerecht werden.

Gleichbleibende Absatzmengen erhofft

Beunruhigt ist die Branche von der Entwicklung des Euro-/Frankenkurses. Trotzdem erhoffe man sich gleichbleibende Absatzmengen in diesem wie im vorherigen Jahr. Geplante grosse Holzbauten stimmen optimistisch, wobei es wichtig sei, dass Schweizer Holz verwendet wird. 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Borkenkäfer: Verlassenes Käferholz nicht sofort fällen
11.08.2019
Im Wald ist der Buchdrucker los. Befallene Bäume müssen gefällt werden, nach dem Käferausflug lohnt es sich aber, damit zu warten, denn im Stamm entwickeln sich natürliche Feinde des Borkenkäfers.
Artikel lesen
Die wichtigsten Faktoren für einen grossen Schädlingsdruck durch den Buchdrucker (wie diese Borkenkäferart korrekt heisst) sind gestresste (oder vom Sturm gefällte) Fichten und hohe Temperaturen. Angeschlagene Bäume, die etwa unter Wassermangel leiden, können dem Borkenkäfer weniger Widerstand leisten als gesunde. «Unter Trockenstress produzieren Fichten weniger Harz, in dem der Buchdrucker ...
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!