Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Holland: Speisereste an Schweine verfüttern

Niederländische Schweinehalter fordern eine Aufhebung des Verbots, Speisereste zu verfüttern. Ihre Argumente: Food waste und Klimawandel.


Publiziert: 12.08.2019 / 09:22

Wie das "Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt" schreibt, möchte der Verband niederländischer Schweinehalter (POV) wieder Speisereste an Schweine verfüttern. Damit liessen sich wie in früheren Zeiten Kreisläufe schliessen.

Mülltonne statt Schweine

Die POV-Präsidentin Linda Janssen erklärte laut besagtem Wochenblatt, Schweine mit Speiseresten  zu füttern, passe in das vom Landwirtschaftsministerium angestrebte Kreislaufprinzip. In der Vergangenheit seien Kreisläufe eher geschlossen gewesen, wird Janssen zitiert: "Die Familien bauten ihre eigene Nahrung an und Verfütterten ihre Essensreste an die Schweine, deren Mist auf die Felder ausgebracht wurde. Heute haben die Familien statt eines Schweins eine Mülltonne."

Verarbeitung erforderlich

Das Verfütterungsverbot wurde vor fast 13 Jahren in der Europäischen Union eingeführt, um die Ausbreitung der Klassischen Schweinepest zu verhindern. Damit von diesem Futter keine Seuchen-Gefahr ausgehe, müssten die Speisereste verarbeitet werden, bevor sie im Trog landen. Beispielsweise könnte man die Resten abkochen.

In der Schweiz werden Lebensmittelabfälle heute vor allem in Biogasanlagen verwertet. Gerade mit der heutigen Situation rund um die Afrikanische Schweinepest (ASP) scheint eine Wiedereinführung der Verfütterung von Speiseresten an Schweine nicht sehr wahrscheinlich. Zu den Massnahmen zum Schutz vor der ASP schreibt das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen auf seiner Website: "Das Verfüttern von Küchenabfällen an Haus- und Wildschweine ist verboten".

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Afrikanische Schweinepest: FAO warnt vor Seuchenzug
Vor einem Jahr ist erstmals die Afrikanische Schweinepest (ASP) in einem chinesischen Nutzschweinebestand nachgewiesen worden; seitdem hat sich die hochansteckende Tierseuche in fünf weitere Länder der Region verbreitet.
Artikel lesen
Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) am Freitag mitteilte, sind mittlerweile rund 5 Millionen Hausschweine wegen der ASP in Asien verendet oder mussten gekeult werden, was zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten für den Schweinesektor geführt hat. Über 10 Prozent Verluste Neben China sind auch Kambodscha, Nordkorea, Laos, Vietnam und die Mongolei von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!