Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hoher Schädlingsdruck im Rapsanbau: Die Produzenten sind verzweifelt

Seit einigen Jahren nimmt der Erdfloh-Druck explosionsartig zu. Häufig müssen bis zu drei Insektizidspritzungen vorgenommen werden. Aufwand und Ertrag stimmen für viele nicht mehr.


Hat der Artikel Ihr Interesse geweckt?
Lesen Sie mit einem Abo der BauernZeitung weiter!

Für bereits registrierte Kunden steht das Login (E-Mail-Adresse und Passwort) zur Verfügung.


Werbung
Werbung
Rapserdfloh: Behandlung erst Mitte Oktober vorsehen
03.10.2020
Rapserdflöhe sind i.d.R. durch die tiefen Temperaturen und den Regen weniger aktiv. Beobachtungen sollten nicht vernachlässigt werden. Eine Bekämpfung wird erst ab Mitte Oktober empfohlen, wenn der Larvenschlupf beginnt.
Artikel lesen
Gemäss Westschweizer Beobachtungsnetz (FR, GE, JU, NE, VD) war der Flug des Rapserdflohs während der letzten drei Wochen stark, ähnlich wie letztes Jahr. Erfahrungsgemäss dauert der Einflug bis Mitte Oktober. Nach einem Reifungsfrass legen die Erdflöhe ihre Eier in den Boden, daraus schlüpfen Larven, welche die Blattstiele vom Raps besiedeln und je nach Befallsstärke und Witterung während des ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns