Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Höhenfeuer für den Schutz der Gewässer in den Alpen

Mit Höhenfeuern haben Umweltaktivistinnen und -Aktivisten am Samstagabend im Alpenraum den Schutz der Gewässer angemahnt. In der Schweiz sowie in Italien, Österreich und Slowenien waren unter dem Motto "Für lebendige Gewässer" rund 25 Feuer geplant.


von SDA
Publiziert: 11.08.2019 / 10:13

Der Nutzungsdruck auf Bäche und Flüsse sei gross, und Wasserkraftwerke beeinträchtigten die Gewässer, schrieb Cipra Schweiz mit Verweis auf die Energiestrategie 2015 zu der Aktion. 95 Prozent des Schweizer Wasserkraftpotenzials seien aber bereits genutzt. Gewässer brächten "riesige Opfer" für die Stromproduktion.

Die Höhenfeuer in den Alpen werden seit 1988 entzündet. Sie sollen laut Cipra Schweiz ein Zeichen sein für die Erhaltung des natürlichen und kulturellen Erbes im Alpenraum. In der Schweiz waren für Samstag Feuer im Berner Jura, im Berner Oberland und in den Freiburger Alpen geplant.

In Mürren im Berner Oberland protestierte die Alpen-Initiative am Samstagabend mit einem Mahnfeuer gegen die Zerstörung der Alpen als Folge des Klimawandels.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Cipra will mit Höhenfeuern zum Umdenken im Wintertourismus anregen
13.08.2017
In der Nacht von Samstag auf Sonntag brannten in der Schweiz und in weiteren Alpenländern Höhenfeuer. Die Dachorganisation Cipra will mit der Aktion zu einem Umdenken im Wintertourismus anregen. Sie verweist dabei auf das UNO-Jahr des nachhaltigen Tourismus.
Artikel lesen
Steigende Temperaturen und Gäste, die nicht mehr nur Ski fahren wollten, erforderten neue Herangehensweisen, schrieb Cipra Schweiz im vorab versandten Communiqué. Gäste wollten auch Schneeschuh laufen, sich beim Wellness erholen, Spezialitäten essen, Brauchtum erleben oder meditieren. In etlichen Destinationen gehe die Zahl der Logiernächte zurück; ein Drittel bis ein Viertel der Skigebiete seien ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!