Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hochdorf überlebt ein schwieriges Jahr und schreibt Verlust von 265 Mio Fr.

Die Hochdorf-Gruppe hat ein schwieriges Geschäftsjahr 2019 hinter sich. Am Donnerstag hat der Konzern das Jahresergebnis mit einem Verlust von 265 Mio Franken präsentiert. 2020 soll das wieder besser werden.


2019 war für Hochdorf ein schwieriges Jahr. Zuerst sackte der Aktienkurs ab, dann ist der CEO zurückgetreten, dann wurde der Verwaltungsrat ausgewechselt. Und als ob die Personellen Veränderungen nicht genug wären, musste die Firma im Sommer den drohenden Konkurs abwenden.

Daneben hat die Hochdorf-Gruppe im vergangenen Jahr rund 677 845 Tonnen Milch, Molke, Rahm und Buttermilch verarbeitet – das sind 2,5 Prozent mehr als im Vorjahr, und sich auf neue strategische Stossrichtungen geeinigt. Das Geschäftsjahr muss Hochdorf mit einem Verlust auf Stufe Ertrag vor Zinsen und Steuern (EBIT) von -265,3 Millionen Franken abschliessen. Einerseits ist der Umsatz um fast 20 Prozent zurückgegangen, andererseits nahm Hochdorf zusätzliche Abschreibungen vor und bildete Rückstellungen, um drohende Debitorenverluste besser abfedern zu können.

Wie es in der Mitteilung vom Donnerstag weiter heisst, rechnet die Hochdorf-Gruppe mit einem tieferen Umsatz aber einem positiven Jahresergebnis auf Stufe EBIT vor Abschreibungen und Wertberichtigungen (EBITDA). Offen ist zu dem Zeitpunkt noch, wie sich die Coronavirus-Pandemie auf das Geschäft auswirken wird.

 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hochdorf verkauft Uckermärker Milch GmbH an die Ostmilch Handels GmbH
27.02.2020
Die Hochdorf-Gruppe trennt sich definitiv von der Uckermärker Milch GmbH und verkauft die Mehrheitsbeteiligung von 60 Prozent an die Ostmilch Handels AG.
Artikel lesen
Der Verkauf wird mit der strategischen Fokussierung auf die Geschäftsbereiche Baby Care und Dairy Ingredients mit den Schweizer Produktionsstandorten begründet.  Kunden bevorzugten Babynahrung aus der Schweiz 2015 erwarb die Hochdorf-Holding eine 60-Prozent-Beteiligung an der Uckermärker Milch GmbH. Mit diesem Werk hätte Babynahrung für Europa und Märkte in Mittel- und Südamerika hergestellt ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!