Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Hochdorf schreibt schwarz-rote Zahlen

Die Milchverarbeiterin Hochdorf Swiss Nutrition AG hat die für 2020 kommunizierten Umsatz- und Ertragsziele erreicht und kann nach einem Verlust letztes Jahr im operativen Bereich wieder schwarze Zahlen vorweisen. Unter dem Strich sind die Zahlen aber nach wie vor rot.


Letztes Jahr hat Hochdorf mit insgesamt rund 336 Millionen Kilogramm Milch, Molke, Rahm und Buttermilch 14,2 Prozent weniger Flüssigmenge verarbeitet als noch im Vorjahr. Die Coronaviruspandemie habe wegen des Wegfalls des Einkaufstourismus ausserdem zu einer höheren Inlandsnachfrage nach Milchprodukten geführt, was die verfügbare Milchmenge verknappte und im Rahmbereich zu signifikanten Unterlieferungen führte, schreibt das Unternehmen.

33 Prozent weniger Umsatz

Im Geschäftsjahr 2020 setzte Hochdorf mit 306,2 Millionen Franken 33 Prozent weniger um als im Vorjahr – der Rückgang begründe sich hauptsächlich mit dem Verkauf der Tochtergesellschaft Uckermärker Milch GmbH. Trotzdem erzielte das Unternehmen fast 14 Millionen Franken Gewinn. Eine Neubewertung von Anlagen führte aber zu zusätzlichen Abschreibungen und das Unternehmensergebnis resultierte schliesslich bei -70,3 Millionen Franken – im Vergleich zu -271,4 Millionen für das Jahr 2019.

Corona wirkt noch immer

Für das Geschäftsjahr 2021 gelte es, den eingeschlagenen Weg der finanziellen Gesundung weiterzuführen. Dafür konzentriere sich der Verwaltungsrat derzeit auf die Erarbeitung von finanzstrategischen Optionen, um die Bilanz weiter zu stabilisieren und ein nachhaltiges Unternehmenswachstum zu unterstützen. Daneben sei die Wettbewerbsintensität aber weiterhin hoch und die Auswirkungen der Coronavirus-pandemie hätten weiter Einfluss auf den unternehmenseigenen Produkteabsatz sowie jenen der Kunden.

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Hochdorf verkauft die Marbacher Ölmühle
18.12.2020
Die Hochdorf Holding AG möchte sich stärker auf die Geschäftsbereiche Baby Care und Dairy Ingredients fokussieren und verkauft die Marbacher Ölmühle GmbH.
Artikel lesen
Hochdorf verkauft die Marbacher Ölmühle GmbH an ein deutsches Family Office mit Fokus auf langfristiges Engagement in der Bio-Lebensmittelbranche, wie das Unternehmen mit Sitz im Kanton Luzern in einer Mittteilung schreibt. Die Übergabe erfolgt per 30.12.2020. Die Hochdorf Holding AG erwarb die Marbacher Ölmühle GmbH per 1. Dezember 2014 zur internationalen Stärkung ihres Weizenkeimgeschäfts. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns