Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hochdorf ist (vorläufig) gerettet

Der Zentralschweizer Industriebetrieb kann den Konkurs abwenden. Das ist aber nur eine vorläufige Lösung.


Publiziert: 24.10.2019 / 09:09

Für der Hochdorf-Gruppe ging es  in den vergangenen Wochen um  Sein oder nicht Sein: die viertgrösste Molkerei der Schweiz drohte Konkurs zu gehen, nachdem sie im ersten Halbjahr 2019 einen Verlust von 63,6 Millionen Franken hinnehmen und Mitte August  eine Neuausrichtung der Gruppe kommunizieren musste. Erschwerend hinzu kam, dass die Firma die Kreditlimiten überschritt und mit den Banken über neue Laufzeiten und Bedingungen verhandeln musste.

Neuer Kredit verschafft etwas Zeit

Seit Mittwochabend ist nun klar, dass der Verwaltungsrat die Finanzierung sichern konnte. Wie die Firma in einer Medienmitteilung schrieb, konnte der bestehende Kredit angepasst und «mit einer zusätzlichen Kredittranche versehen» werden. Die Banken  waren demnach bereit, den Kreditrahmen von ursprünglich 151 Millionen Franken auf 178 Millionen Franken zu erhöhen. Die Laufzeit des neuen Kredits endet am 30. September 2023 und verschafft Hochdorf damit etwas Zeit, das Geschäft aufrecht zu erhalten. Zum Kreditrahmen hinzu kommen zusätzlich 30 Millionen Franken, die für den Umbau der Gruppe eingesetzt werden sollen.

"Unerfreuliche" Entwicklung bei Baby-Care

Es bestehen kaum Zweifel daran, dass das Geld notwendig ist. Denn der Ausblick, den die Firma in der Mitteilung gibt, fällt düster aus. Der Geschäftsbereich Baby-Care entwickle sich in den Schwellenländer «unerfreulich», heisst es. Bei der Tochtergesellschaft Pharmalys sei das Geschäft weitgehend eingebrochen, zusätzlich seien im Betrieb der neuen Sprühturmlinie in Sulgen TG «neue technische Herausforderungen entstanden.» Hochdorf schreibt, dass deshalb zum Jahresende mit «bedeutend höheren Wertberichtigungen gerechnet» werde; mit entsprechend negativem Einfluss auf das Unternehmensergebnis. Kurz: Die Firma dämpft alle Erwartungen und tut was sie kann, um den Turbulenzen Herr zu werden.

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff. Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben!

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Milchverarbeiter Hochdorf in einer "ernstzunehmenden Krise"
20.08.2019
Der Luzerner Milchverarbeitungsbetrieb muss im ersten Halbjahr 2019 einen massiven Gewinneinbruch hinnehmen. Grund dafür sind erhebliche Debitorenrückstellungen und Wertberichtigungen und fehlende flüssige Mittel.
Artikel lesen
Der Luzerner Milchverarbeitungsbetrieb Hochdorf muss im ersten Semester 2019 einen Unternehmensverlust von -63,6 Mio Franken hinnehmen. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, liegen die Gründe dafür in der Hochdorf-Tochter Pharmalys und in notwendig gewordenen Wertberichtigungen. Die Gruppe befinde sich in einer ernstzunehmenden Krise, heisst es weiter. Konkreter droht der Firma das Geld ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!