Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Heutrocknung: Heizen mit eigenem Holz

Um Heu zu trocknen, kann man eigenes Holz einsetzten. Das gibt es dabei zu beachten.


Ein Holzschnitzel- oder Hackgutofen eignet sich insbesondere für Landwirte, die eigene Hackschnitzel herstellen. Holzschnitzelöfen können entweder mit einem Sicherheitsabstand von mindestens drei Metern zu den Gebäuden fix installiert oder mobil auf einem Anhänger montiert werden. Die warme Luft wird über einen isolierten Schlauch einer Lüftung zugeführt und vermischt mit Aussenluft in den Heustock geblasen. Der Ofen muss jedoch zweimal täglich beschickt werden. Ausserdem braucht es möglicherweise ein zusätzliches Lager oder Silo für die Schnitzel.

Gibt es bereits eine Holzschnitzelheizung zur Beheizung des Wohnhauses, kann diese unter Umständen auch für die Heutrocknung eingesetzt werden. Ein Holzschnitzelofen mit einer Leistung von 150 kW, der eine Stockfläche von 150 m2 um zirka 7°C erwärmt, ist ab zirka 52 000 Franken erhältlich.

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Heutrocknung: Tipps für Dürrfutter mit höchster Qualität
14.03.2020
Eine gute Futterqualität ist Voraussetzung für Tierwohl und -leistung. Eine Optimierung der Trocknung kann viel dazu beitragen.
Artikel lesen
Eine effiziente Heutrocknung trägt erheblich zu einer guten Qualität des Futters bei. Denn je höher der Wassergehalt beim Einbringen, desto tiefer sind die Bröckelverluste sowie Verluste an Zuckern und Eiweissen im Dürrfutter. Um zu verhindern, dass das Heu oder Emd schimmelt, ist eine schnelle und gleichmässige Trocknung nötig. Das BBZ Arenenberg und das Landwirtschaftliche Zentrum St. Gallen ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns