Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hessen stoppt Tiertransporte in Drittländer

Das deutsche Bundesland Hessen will Vorbild sein und verbietet Tiertransporte in Drittländer. Wiederkehrende Verstösse gegen tierschutzrechtliche Mindeststandards sind Grund dafür.


Publiziert: 13.03.2019 / 13:15

Bis Mitte April 2019 sollen keine Lebendtiertransporte aus Hessen in Drittländer ausserhalb der EU gemacht werden. Betroffen vom Transportstopp sind Aserbaidschan, Ägypten, Algerien, Jemen, Jordanien, Kasachstan, Kirgisistan, Libanon, Marokko, Syrien, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan und Usbekistan.

Bessere Bedingungen für Lebendtransporte in Grenzländer

Die hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz hat das Verbot nur befristet ausgesprochen, weil sie sich erhofft, Ende März auf Bundesebene einheitliche Vorgaben erreichen zu können, wie in einer Mitteilung des Hessischen Ministerium für Umwelt steht.

Für die Ministerin Hinz ist klar, dass sich die Bedingungen für Lebendtransporte in Grenzländer grundlegend ändern müssen. Es brauche beispielsweise zertifizierte Versorgungsstationen auf allen Routen bis zum Zielort und Schlachthöfe, die den EU-Standards entsprächen. Hinz fordert weiter, dass es dringend internationaler Abkommen zur Einhaltung der Mindest-Tierschutzstandards bedürfe.

Tierschutzrechtliche Mindestanforderungen

Der Europäische Gerichtshof hatte bereits 2015 klargestellt, dass Amtstierärztinnen und Amtstierärzte Genehmigungen für einen langen, grenzüberschreitenden Transport verweigern müssen, wenn tierschutzrechtliche Mindestanforderungen nicht eingehalten werden. Hinz findet, dass die vorgesetzten Behörden in der Pflicht seien, den Amtstierärzten Rückendeckung zu geben. Sie spricht sich dagegen aus, dass die deutsche Regierung die Probleme auf den Transportwegen in Drittländer auf die Amtsveterinäre schiebt.

lid

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Neues Merkblatt Nutztiertransporte
04.07.2018
Welchen Mindestraum braucht welche Tierkategorie bei einem Transport? Welche Anforderungen müssen Transportfahrzeuge erfüllen? Der Berner Bauernverband veröffentlicht dazu ein neues Merkblatt.
Artikel lesen
Das Merkblatt bietet folgende Informationen: Tabelle Mindestraumbedarf von Tiertransporten Anforderungen an Transportfahrzeuge (Fahrzeugwände, Querstellen, Witterungsschutz, Rampen, Abschlussgitter usw.) Checkliste Nutztiertransporte (welche Dokumente, Verladen, Fahren, Ausladen, Links) Das Merkblatt Nutztiertransporte kann hier heruntergeladen werden jw
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!