Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Her mit den Freiland-Schweinen

Linus Silvestri AG sucht neue Produzenten für ihr Label «Silvestri Freiland Schwein».


Publiziert: 04.02.2019 / 13:45

Lüchingen SG: Schweine, die draussen auf der Wiese wühlen, über die Wiese rennen, sich im Schlamm wälzen und in der Sonne liegen, sind die beste Reklame für das Schweinefleisch. Wer das sieht, ist meistens bereit, solches Fleisch im Laden oder in der Metzgerei zu kaufen, auch wenn es etwas mehr kostet als solches aus Schweineställen. 

Produzenten dringend gesucht

Letzten Sommer hat die Linus Silvestri AG ihr Programm «Silvestri Freiland Schwein» an einer Medienkonferenz in Hüttwilen TG beworben. Inzwischen läuft das Programm so gut, dass die Linus Silvestri AG neue Betriebe sucht, welche für Silvestri Freiland Schwein produzieren wollen, wie Jakob Spring von der Linus Silvestri AG erklärt. Sobald man genügend Produzenten habe, wolle man statt wie bisher alle drei Wochen jede Woche Freiland-Schweine schlachten.

Die Abnehmer Spar und Top CC sowie Jenzer Fleisch + Feinkost AG meldeten eine steigende Nachfrage. Urs Hartmann ist Leiter Ausbildungsbetriebe Landwirtschaft vom Massnahmen-Zentrum Kalchrain in Hüttwilen TG. Er mästet seit zwei Jahren Silvestri Freiland-Schweine. «Die Schweine drehten wirklich jede Scholle auf der Wiese um, jeder Regenwurm wird gefressen», schildert er.  «Für 150 Mastplätze habe ich 60'000 Franken investiert und alles amortisierte ich schon im ersten Jahr», gibt er Auskunft. Die täglich anfallende Arbeit betrage eine Stunde für 150 Schweine. «Innen ist das Zelt sauber, die Schweine erledigen ihr Geschäft auf dem Feld», hat er aufmerksam beobachtet. Der Wechsel von Zelt, Fressplatz, Tränken, Schweinen auf eine neue Parzelle gebe vier Personen während vier Stunden Arbeit.        

Hans Rüssli

Auskünfte über das Silvestri Freiland Schwein gibt an der Tier & Technik in St. Gallen und eine Woche später an der Agrimesse in Thun BE.

Mehr darüber in der nächsten BauernZeitung vom 1. Februar 2019. Hier geht es zu den Abos.

 

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
In Freilandhaltung fühlen sich Schweine «sauwohl»
Die ganzjährige Freilandhaltung von Schweinen vereint Tierwohl und die Vorstellungen von vielen Konsumenten in einem. Das Thurgauer Massnahmenzentrum Kalchrain in Hüttwilen praktiziert diese Haltung, die den Bedürfnissen von Schweinen entspricht.
Artikel lesen
Bevor man sich in Hüttwilen für die Freilandhaltung entschied, wurde diskutiert, über welchen Kanal die Fleischvermarktung erfolgen soll: «Für uns war rasch klar, dass wir nicht den Weg der Direktvermarktung über einen Hofladen wählen. In unmittelbarer Umgebung hat es bereits ein dichtes Hofladennetz, und wir wollten nicht konkurrenzieren. Deshalb erwies es sich als naheliegend und ideale Lösung, ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!