Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Heidel- und Himbeeren weiter im Trend

Beeren sind nach wie vor im Trend. Das gilt besonders für Heidel- und Himbeeren. Die Nachfrage hat sich seit 2010 massiv gesteigert.


Publiziert: 03.01.2018 / 09:25

Der Konsum von Heidelbeeren verfünffachte sich seit 2010 von 1000 auf 5000 Tonnen, wie der BLW-Fachbereich Marktanalyse im Marktbericht Land- und Ernährungswirtschaft schreibt. Im selben Zeitraum stieg bei den Himbeeren die Nachfrage von 2000 auf 4500 Tonnen. 

Rückläufig sind seit 2010 die Preise für die beiden Beeren-Sorten. Bei den Heidelbeeren sank der durchschnittliche Kilopreis von 26,90.- auf 21,50.-. Bei den Himbeeren von 25,90.- auf 21,60.-. 

Deutliche Unterschiede gibt es hingegen beim Grenzschutz. Während es bei Heidelbeeren keinen Grenzschutz gibt, existiert bei Himbeeren ein Zollkontingent mit tiefem Zollansatz und ein einem hohen Ausserkontingents-Zollansatz. Grund dafür ist die Geschichte: Bis in die 2000er-Jahre wurden in der Schweiz kaum Heidelbeeren angebaut.

lid

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!