Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haut vor der Sonne schützen

Wer einer Tätigkeit im Freien nachgeht, sollte sich grundsätzlich vor der Sonne schützen. Das rät die Nationale Hautkrebskampagne vor ihrer Aktionswoche vom 13. bis 17. Mai. Dabei bieten über 80 Spezialärzte Erstuntersuchungen von auffälligen Muttermalen an.


von sda
Publiziert: 02.05.2019 / 10:37

Die Untersuchungen während der Aktionswoche sind anonym und kostenlos, wie die Schweizerische Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie am Donnerstag mitteilte. Zehn Prozent der Schweizer Bevölkerung leiden unter schweren Hautkrankheiten. Jährlich erkranken 20'000 bis 25'000 Menschen an aggressiven Formen von Hautkrebs. Ziel der Präventionskampagne ist es, auf das Risiko von UV-Strahlung in verschiedenen Lebenslagen hinzuweisen.

Schutz auch bei der Arbeit

Die UV-Strahlung ist abhängig vom Breitengrad, Sonnenstand und Meereshöhe. Zudem wird sie reflektiert und dadurch verstärkt. Zuviel UV-Strahlung und Sonnenbrände beschädigen das Erbgut in den Hautzellen und verursachen Pigmentmale auf der Haut. Diese Faktoren lösen Krebs aus.

Es gibt UVA- und UVB-Strahlen. Die UVB-Strahlen dringen tief in die Haut ein und sind die Hauptursache für Hautkrebs. UVA-Strahlen können auch zu Krebs beitragen, sind aber vor allem für chronische Lichtschäden wie die Alterung der Haut verantwortlich.

Die Fachleute raten daher zu einem unkomplizierten aber verantwortungsvollen Umgang mit den Strahlen. Aktivitäten im Freien bei der Arbeit oder in der Freizeit erfordern gemäss den Hautärzten besondere Aufmerksamkeit. Schutz ist also nicht nur in der Badi und am Strand angezeigt.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Klimawandel lockt Mücken und Zecken nach Norden
Der Klimawandel ermöglicht das Vordringen tropischer Mücken nach Norden - auch in die Schweiz. Damit steigt die Gefahr für Krankheitserreger wie Dengue-, Chikungunya- oder West-Nil-Viren. Auf einem Kongress erörtern Experten Strategien zum Schutz.
Artikel lesen
Krankheiten, die durch Mücken oder Zecken übertragen werden, könnten in den kommenden Jahrzehnten in Europa häufiger auftreten. Das Verbreitungsgebiet der Überträger etwa von Dengue-Fieber, Leishmaniose oder Chikungunya vergrössere sich rapide, mahnen Forscher. Über neue Erkenntnisse berichten sie auf dem Europäischen Kongress für klinische Mikrobiologie und Infektionskrankheiten (ECCMID) von ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!