Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Werbung

Haustiere schädlich fürs Klima

Wer ein Pferd besitzt, ist Klimasünder. Auf das Jahr gerechnet ist die Umweltbelastung so hoch wie eine 21'500 Kilometer lange Autofahrt. Ein Hund ist so schädlich wie 3'700 Kilometer.


von lid
Publiziert: 11.04.2019 / 17:14 | 18.04.2019 / 10:16

Sechs in der Schweiz häufig gehaltene Tierarten wurden im Rahmen einer ESU-Studie untersucht: Pferd, Hund, Katze, Kaninchen, Ziervogel und Zierfisch. Die Datenerhebung erfasste alle relevanten Einflüsse auf die Umwelt. Darunter fallen Fütterung, Behausung, Fäkalien, Autofahrten  und sonstige Anschaffungen, die durch das Haustier begründet sind.

Es zeigte sich, dass die Belastung mit der Grösse des Haustiers (und damit dem Futterbedarf) zunehmen. In Autofahrten ausgedrückt, kommt eine Katze auf 1400 Kilometer, wie msn.com schreibt. Zwei Kaninchen, elf Ziervögel und 100 Zierfische schaden der Umwelt in dem Ausmaß einer Katze.

Je größer das Haustier, desto belasteter ist die Umwelt

Die Logik ist etwas gewöhnungsbedürftig. Sie lässt sich, verkürzt ausgedrückt, auf folgenden Zusammenhang bringen: Je größer das Haustier, desto belastender ist es für die Umwelt. Der Deutsche Industrieverband Heimtierbedarf betrachtet die Studie mit Skepsis und gibt zu Bedenken, dass beispielsweise regelmässige Spaziergänge mit dem Hund positive Auswirkungen habe. Der Halter habe aber grosse Handlungsmöglichkeiten und könne vor allem beim Futter Einfluss nehmen. Trockenfutter sei wesentlich energieintensiver in der Herstellung, so der Verband.

Ein Drittel höhere Umweltbelastungen

Die Haltung eines Tieres kann, gerade bei grossen Tieren wie dem Pferd, einen relevanten Einfluss auf diese individuell verursachten Umweltbelastungen haben. Im Vergleich zum durchschnittlichen Konsum einer in der Schweiz lebenden Person erhöht die Haltung eines Pferdes diese Umweltbelastungen um mehr als einen Drittel. Beim Hund sind es etwa fünf Prozent, bei kleineren Tieren um die drei Prozent oder weniger.

Mit Blick auf die gesamte Schweiz ist die Haustierhaltung allerdings von untergeordneter Bedeutung. Sie macht nur etwa 1.2% der gesamten Umweltbelastungen aus, die durch den Schweizer Konsum im Referenzjahr 2015 verursacht wurden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Pferde haben grossen ökologischen Hufabdruck
11.04.2019
Ein Forschungsbericht zeigt: Das Pferd ist das Haustier mit den grössten Auswirkungen auf die Umwelt. Diese Aussauge ist heiss diskutiert auch an der Jahrestagung des Netzwerks Pferdeforschung Schweiz bei Agroscope in Avenches VD.
Artikel lesen
Ein Bericht von ESU-services GmbH 2018 besagt, dass die Auswirkungen von Pferden auf die Umwelt besonders stark sind. Die ökologischen Auswirkungen der Pferdebranche sei in der wissenschaftlichen Literatur bisher aber wenig beleuchtet, wie Agroscope in einer Mitteilung schreibt. Pferdehaltung braucht viele Ressourcen Die Zucht und Haltung von Pferden sind energie-, ressourcen- und ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!