Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Emmi Halbjahresergebnis 2019: Umsatzwachstum unter Erwartungen, Caffè Latte ist Trumpf

Emmi konnte in Nischenmärkten wachsen, die Umsatzzahlen erfüllten aber trotz des Wachstums in Amerika nicht die Erwartungen.


Publiziert: 28.08.2019 / 11:05

Man sei im ersten Halbjahr 2019 dank einer konsequenten Strategieumsetzung gut vorangekommen, schreibt Emmi in einer Medienmitteilung. Die Milchverarbeiterin zeigt sich allgemein zufrieden mit den Halbjahresergebnissen. Man habe sich in einem rauen Umfeld behaupten können und der Reingewinn liege leicht über dem (bereinigten) Vorjahreswert.

Verhaltenes organisches Wachstum

Emmi erzielte ein organisches Wachstum von 1,6 Prozent. Gerade in Deutschland lagen laut Medienmitteilung die Umsätze unter den Erwartungen. 

Länderübergreifend in allen Divisionen konnte Emmi Erfolge feiern mit ihren Caffè Latte. Ebenfalls wachsen konnte das Unternehmen in Nischenmärkten, konkret bei italienischen Dessertspezialitäten und Ziegenmilchprodukten. Man  habe auch von den Wachstumsmärkten Chile, Mexiko und Tunesien profitieren können.

Tabelle Emmi

Ebit 1,6 Prozent tiefer

Emmi musste einen Gewinnrückgang im ersten Halbjahr hinnehmen: der Ebit sank um 1,6 Prozent von 95 Millionen auf 93,5 Millionen Franken. 

Die Bruttogewinnmarge hingegen konnte gesteigert werden (von 36,1 auf 36,4 Prozent). Dies laut Emmi dank "konsequenter Arbeit am Portfolio". Emmi-CEO Urs Riedener zeigt sich trotz der leicht gesunkenen Ebit-Marge zufrieden. Das seit Jahren ausgeweitete Kostensparprogramm zeige Wirkung. 

Reingewinn und -marge von Emmi sind gewachsen

Es resultierte für Emmi ein Reingewinn von 72,9 Millionen Franken, was einem Wachstum um 1,1 Prozent gegenüber dem (bereinigten) Reingewinn des Vorjahres entspricht. Die Reingewinnmarge betrug 4,4 Prozent (Vorjahr bereinigt 4,3 Prozent). 

Umsatzprognosen für Division Europa reduziert

Angesichts dieser Halbjahreszahlen korrigiert Emmi die Umsatzprognosen für die Division Europa (neu: -1,0 bis 1,0 Prozent anstatt 1 bis 3 Prozent) und auch jene für die ganze Emmi-Gruppe (neu: 1,5 bis 2,5 Prozent anstatt 2 bis 3 Prozent) leicht nach unten.

Die gesetzten Ertragsziele für das Gesamtjahr 2019 von einem Ebit bei 215 Millionen bis 220 Millionen Franken und die Reingewinnmarge von 4,7 bis 5,2 Prozent werden bestätigt.

Wachsen in Nischen und im Ausland

Die Strategie von Emmi zielt auf Wachstumsmärkte ausserhalb Europas und strategische Nischen ab. So wolle man die Beteiligung an der Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio S.A. mit Sitz in Ponte Nova, Brasilien von 40 auf 70 Prozent erhöhen. Emmi will auch das internationale Ziegenmilch-Netzwerk über Beteiligungkäufe ausbauen. Hinzu kommen geplante Investitionen in das italienische Dessertgeschäft und der Kauf einer Blauschimmel-Produktionsstätte in den USA. 

In der Schweiz will Emmi die Emmi Frisch-Service AG verkaufen. 

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Emmi übernimmt Mehrheit an brasilianischer Grossmolkerei
Emmi baut das Geschäft in Brasilien aus. Der Luzerner Milchverarbeiter erhöht die 2017 an der brasilianischen Laticínios Porto Alegre Indústria e Comércio erworbene 40-Prozent-Beteiligung auf neu 70 Prozent.
Artikel lesen
Das Unternehmen mit Sitz in Ponta Nova im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais nördlich von Rio de Janeiro habe sich in den vergangenen Jahren sehr gut entwickelt, teilte Emmi am Dienstag mit. Mittlerweile zähle es zu den drei grössten Molkereien in seinem Hauptmarkt Minas Gerais. Laticínios Porto Alegre erwirtschaftet Umsatz von 160 Millionen Franken Mit Käse, Frischkäse, UHT-Milch, Butter ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!