Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hahnenschrei soll in Frankreich Kulturerbe werden

Der Hahnenschrei, das Blöken von Schafen und das Muhen von Kühen sollen in Frankreich nationales Kulturerbe werden: Das zumindest fordert Bruno Dionis du Séjour, Bürgermeister des 400-Seelen-Dorfes Gajac im Südwesten des Landes.


von sda
Publiziert: 04.06.2019 / 13:07

Er will damit den weit verbreiteten Klagen über zu viel "Lärm auf dem Lande" die Grundlage nehmen. Nach Einschätzung von Dionis du Séjour ziehen immer mehr Menschen vor Gericht, weil sie sich durch ländliche Geräusche gestört fühlen. In einer Gemeinde in der Nähe von Gajac verklagten etwa Bewohner einen Nachbarn, dessen Hahn Maurice in den frühen Morgenstunden laut kräht.

Eier wachsen nicht auf Bäumen

Der Bürgermeister veröffentlichte deshalb einen offenen Brief. Er richtet sich an Anwohner "mehrheitlich städtischer Herkunft", die aufs Land ziehen "und dort entdecken, dass Eier nicht auf Bäumen wachsen".

Der Ortsvorsteher, der 40 Jahre lang als Landwirt gearbeitet hat, will aber nicht nur Tiergeräusche als Kulturerbe schützen lassen. Es geht ihm auch um Kirchenglocken, deren Läuten ebenfalls die Justiz beschäftigt. "Wer Glocken angreift, greift ein ganzes Dorf an", empört sich Dionis du Séjour. "Wenn ich in die Stadt fahre, verlange ich ja auch nicht, dass Ampeln und Autos entfernt werden."

Unterstützung aus ganz Frankreich

Innerhalb weniger Tage hat der Bürgermeister für seinen Vorstoss mehr als 150 Unterstützer-Mails aus ganz Frankreich erhalten. Darunter auch die eines Abgeordneten der Pariser Nationalversammlung. Er will Dionis du Séjour helfen, beim Kulturministerium einen Antrag auf Schutz der ländlichen Geräusche zu stellen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Schweizer Hühner legen 20 Millionen Eier pro Woche
Kurz vor Ostern läuft die Eierproduktion auf Hochtouren. Die Schweizer Produktion ist mit rund 20 Millionen Eiern pro Woche auf dem Höhepunkt, wie der Marktbericht der Vereinigung der Schweizer Eierproduzenten, Gallo Suisse, zeigt.
Artikel lesen
Die Nachfrage nach Eiern sei zur Zeit sehr gut. Die Produzenten könnten diese gut decken. Auch vor Ostern rechnet Gallo Suisse nicht mit allzu grossen Engpässen. Grund sei unter anderen, dass der Run auf Ostereier in den letzten Jahren nicht so stark war. Heute gibt es über das ganze Jahr gekochte bunte Eier, sodass die gefärbten Ostereier keine Besonderheit mehr sind. Grossabnehmer stellt ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!