Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Hahn muss sich in einer Zürcher Wohnzone fürs Krähen an Stundenplan halten

Ein krähfreudiger Hahn muss sich in einer Zürcher Gemeinde an einen "Kikeriki"-Stundenplan halten. Die Hennen hingegen dürfen gackern, wann immer sie wollen, und das Hühnerhaus muss nicht abgebrochen werden, obwohl die Baubewilligung nicht fristgerecht vorlag.


von sda
Publiziert: 10.07.2019 / 14:51

Zu diesem Schluss kommt das Baurekursgericht des Kantons Zürich. Das Urteil liegt der Nachrichtenagentur Keystone-SDA vor. Die "NZZ" hat am Montag darüber berichtet.

Das hobbymässige Halten der Tiere ist erlaubt

Gehalten werden die zehn Hühner und der Hahn in einer "von Einfamilienhäusern mit grosszügigem Umschwung geprägten Umgebung". In dieser Wohnzone ist laut Gericht das hobbymässige Halten der Tiere erlaubt.

Ihr Stall befindet sich in einem freistehenden Garagengebäude mit anschliessendem Freilaufgehege. Die Baubewilligung für das Hühnerhaus wurde teilweise erst nachträglich erteilt, ein Abbruch steht jedoch nicht zur Diskussion. Darauf hatten einige Nachbarn mit ihrem Gang ans Gericht gehofft - und dass dem Hahn das Krähen untersagt wird.

Hahn muss Stundenplan einhalten

Im letzten Punkt kam ihnen das Gericht etwas entgegen. Der Hahn muss sich im Freien an einen Stundenplan halten - und das Häuschen muss "genügend schallisoliert" werden.

Der Hahn darf werktags ab 8 Uhr und sonntags ab 9 Uhr jeweils bis 22 Uhr im Freien herumkrähen. In der übrigen Zeit ist er laut Urteil "in einem abgedunkelten Stall zu halten".

Hahn kräht mit einer Lautstärke von 84 Dezibel

Die Nachbarn hatten vorgebracht, der Hahn habe an manchen Tagen 14,5 Mal pro Stunde gekräht, bisweilen gar bis 44 Mal. Ein Kläger hat mit einer App durch sein Küchenfenster in rund 15 Metern Entfernung einen Lärmwert von 84 Dezibel gemessen.

Für das Gericht ist klar, dass die Haltung von "Hühnern und insbesondere von Hähnen naturgemäss zu Immissionen führt". Die Tiere erzeugen "durch Gackern und Krähen Lärm und produzieren Mist, der auch bei regelmässiger Abfuhr für eine gewisse Zeit gelagert werden muss".

Gegen Geruchsemissionen hatten die Nachbarn gar nicht geklagt. Der Gang ans Gericht kostet sie 5200 Franken.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (2)
Eden am 11.07 2019 um 08:25
Alle wollen sie naturnah wohnen und spritzen jedes Ameisli und Kraut tot. Solche Leute müssten in einem schallisolierten Betonklotz in einer Wüste leben. Echt schade, dass ein Gericht sich mit so lächerlichen Fragen herumschlagen muss. Lärmbelästigung durch Flugzeuge wäre wohl eher angebracht...
Kathy am 10.07 2019 um 15:42
Unglaublich, ueberall das selbe!Es gibt doch nicht schoeneres als vom Gueggel geweckt zu werden? Und dann durch den Tag Erinnerungen,das er glueckliche Huehner befriedigt,dieerst noch Eire legend fuer uns!🤪Und der But schmeckende Huehnermist,die Gemuese und Blumen betten duengert!! Es gibt viel schlimmeres auf dieser Erde, vorallem das ewige gezanke zwischen Leute !!!so laesst doch eure Huehner gackeln,und die Kuh glockenspiel uns Kirchen glockenspiel laeuten👍👍
Kommentar erfassen
Hahnenschrei soll in Frankreich Kulturerbe werden
Der Hahnenschrei, das Blöken von Schafen und das Muhen von Kühen sollen in Frankreich nationales Kulturerbe werden: Das zumindest fordert Bruno Dionis du Séjour, Bürgermeister des 400-Seelen-Dorfes Gajac im Südwesten des Landes.
Artikel lesen
Er will damit den weit verbreiteten Klagen über zu viel "Lärm auf dem Lande" die Grundlage nehmen. Nach Einschätzung von Dionis du Séjour ziehen immer mehr Menschen vor Gericht, weil sie sich durch ländliche Geräusche gestört fühlen. In einer Gemeinde in der Nähe von Gajac verklagten etwa Bewohner einen Nachbarn, dessen Hahn Maurice in den frühen Morgenstunden laut kräht. Eier wachsen nicht auf ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!