Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Hälfte der kontrollierten Weine administrativ fehlerhaft

Schweizer Weinkontrolleure haben im vergangenen Jahr 1336 Betriebe kontrolliert. Bei einem Drittel der Kontrollen wurde nichts beanstandet, 1.4 Prozent der Betriebe wurden verzeigt.


von lid
Publiziert: 12.06.2019 / 10:39

In 19 Fällen wurden gravierende Mängel festgestellt, wie die Schweizer Weinhandelskontrolle (SWK) am Dienstag mitteilte. Sie wurden an die zuständigen Kantonsbehörden, hauptsächlich Kantonschemiker, verzeigt. Bemängelt wurden dabei täuschende Etiketten und Überschreitungen der Verschnitt- und Zusammenlegungsrechte. Insgesamt seien die Ergebnisse der Kontrolltätigkeit mit denen des Vorjahres vergleichbar, heisst es in der Medienmitteilung.

Keine kantonalen Kontrollen mehr 

Bei 450 Kontrollen wurde nichts beanstandet. Bei 701 Betrieben wurden Unzulänglichkeiten festgestellt, die hauptsächlich administrative und sonstige Themen betrafen, die den Ablauf der Kontrolle vereinfachen sollen.

Ab 2019 ist die SWK das einzige Kontrollorgan des Weinhandels in der Schweiz und übernimmt damit die Kontrolle von 1100 Selbsteinkellerern, die zuvor von kantonalen Kontrollorganen kontrolliert wurden.

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
Weinbau: Branche steht vor Herausforderungen
Mit dem neuen Jahr kommen auf die Rebleute und Weinproduzenten viele administrative Neuerungen zu. Sorgen bereitet der Weinbranche zudem die geplante Systemänderung der Herkunftsbezeichnung von AOC zu AOP im Rahmen der Vernehmlassung zur AP 22+.
Artikel lesen
Am traditionellen Schaffhauser Informations- und Weiterbildungstag Mitte Januar ging es um die ­Aufgaben des Weinforums, der Fachstelle sowie aktuelle Themen aus der Blauburgunderland. «Wir wollen auch aufzeigen, was wir mit den namhaften Beiträgen unserer Mitglieder machen», hielt Christian Roth vor den rund 150 Schaffhauser Rebleuten fest. Zusammenlegung der Fachstelle erfolgt Ab 2019 werden ...
Werbung
Werbung
Werbung
Artikel zum Thema
Umfrage
12.08.2019 - 20.08.2019

Wochenabstimmungen

Wie oft ärgert Ihr euch beim Nähen?

Weitere Umfragen
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!