Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Guter aber weniger Wein im 2019

2019 lag die Weinernte bei etwa 98 Millionen Liter. Die Ernte liegt somit etwas unter dem zehnjährigen Mittelwert. Die Trauben enthielten einen hohen Zuckergehalt und seien von guter Aromatik.


2019 ernteten die Winzerinnen und Winzer 979 445 Hektoliter - 132 089 Hektoliter weniger als im 2018. Die Ernte liegt bei einem Prozent unter dem 10-Jahresdurchschnitt, wie es in einer Mitteilung des Bundesrates heisst.

Das vergangene Jahr sei nicht leicht gewesen, für den Schweizer Weinbau. So verzögerte sich der Austrieb an einigen Standorten wegen dem kühlen und nassen April und Mai. Ein warmer und feuchter Sommer liess die Reben schliesslich schnell wachsen. Der Herbst brachte viel Niederschlag und kühlere Phasen, dies hemmte die Traubenreife und erhöhte den Pilz- und Schädlingsdruck. Die Weinlese startete dann etwa zwei Wochen später als im 2018. Mit etwas Mehraufwand konnte gesundes und ausgereiftes Traubengut von hoher Qualität geerntet werden.

Die Rebfläche blieb gegenüber dem Vorjahr praktisch unverändert bei 14 704 Hektaren (–8 ha; –0,05 %).

 

Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Die Weinbranche könnte vom Parmelin-Effekt profitieren
09.01.2020
Dass der gelernte Winzer Guy Parmelin im Bundesrat sitzt, könnte ein Vorteil für Weinbranche sein. Ob der Parmelin-Effekt Wirkung zeigt bleibt aber abzuwarten.
Artikel lesen
Seit Guy Parmelin im Bundesrat sitzt (2015), haben sich die Mittel, die für den Weinbau eingesetzt werden, um einiges erhöht, wie es im sogenannten Privilegienregister des Think Thanks Avenir Suisse heisst. Die Förderung des Weinbaus steigt Die Absatzförderung für den Wein wurde seit 2015 um 13 Prozent auf 3,2 Millionen Franken gesteigert. Dies geht aus dem Agrarbericht 2016 und 2019 hervor. ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!