Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gute Nachfrage nach Fleischrassen-Stieren am Fleischrindermarkt in Brunegg

Besonders die Charolais- und Simmental-Stiere waren sehr gesucht und sehr viel teurer als vor einem Jahr. Stiere die natürlich hornlos sind, sind bei den Landwirten sehr gefragt.


Previous Next

Am Zuchtstiermarkt für Fleischrinder wurden am Donnerstag 16. Januar 61 Stiere der Fleischrassen Angus, Charolais, Limousin und Simmental aufgeführt. Davon wurden bis auf drei Stiere alle verkauft.

Angus galten im Schnitt 5205 Franken

Der Durchschnittspreis über alle Rassen betrug 5412 Franken im Schnitt, das sind 420 Franken mehr als an der Auktion vor einem Jahr. Die 22 verkauften Angus-Stiere galten im Schnitt 5205 Franken, das sind 19 Franken mehr als an der Auktion vom 17. Januar 2019. Nur ein Angus-Stier fand keinen Käufer.

Charolais-Stiere verkauften sich im Schnitt für 4800 Franken 

Alle 5 aufgeführten Charolais-Stiere wurden versteigert zu 4800 Franken im Schnitt, das sind im Schnitt 250 Franken mehr als vor einem Jahr. Von den aufgeführten 27 Limousin-Stieren wurden 25 verkauft zu 5644 Franken im Schnitt, das ist 13 Franken weniger als vor Jahresfrist.

Die sechs Simmental-Stiere waren begehrt

Sehr gesucht waren die 6 Simmental-Stiere, denn alle wurden zu 5717 Franken im Schnitt verkauft, hier beträgt der Mehrpreis gegenüber der Auktion von vor einem Jahr 1142 Franken. 

Gute Nachfrage aufgrund der Decksaison

Für den Geschäftsführer der Vianco und Auktionnator Urs Jaquemet liegt der Grund in der guten Nachfrage darin, dass jetzt die Decksaison der Mutterkühe beginnt. Er hat auch festgestellt, dass besonders die Nachfrage nach natürlich hornlosen Simmental-Stieren aktuell sehr gut ist. Die Limousin-Stiere passten in jede Kuhherde, seien es Milch- oder Fleischrassen. Bei den Angus hätten sicher auch aufkommenden Angus-Fleischlabels zur guten Nachfrage beigetragen.

Landwirte bevorzugen hornlose Stiere

Dass alle fünf aufgeführten Stiere der Rasse Charolais verkauft wurden, wunderte er sich nicht, denn alle waren fünf Stiere seien von ausgezeichneter züchterischer Qualität und vier davon ausserdem natürlich hornlos. Hornlosigkeit macht den Umgang mit den Stieren für die Landwirte einfacher, dazu sind Stiere ohne Hörner weniger gefährlich. 

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Swiss Beef Mittelland: Zufriedene Rindermäster
16.01.2020
Für gute Stimmung an der Generalversammlung sorgten der gute Absatz und die Aussicht auf das Fest zum 50-jährigen Jubiläum.
Artikel lesen
Am 8. August 2020 will Swiss Beef Mittelland sein 50-jähriges Bestehen feiern. Wie Präsident Christian Glur an der Generalversammlung vom 15. Januar in Wangen an der Aare BE informierte, soll das Fest auf dem Eichhof der Familie Meier in Waltenschwil stattfinden. Dafür wurde ein Budget von 5000 Franken beschlossen, eingeladen sind rund 150 Rindermäster. Auf Jubiläumsreise nach Kanada Ebenfalls ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns