Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Gütesiegel stehen für Qualität

Bei touristischen Angeboten auf dem Bauernhof gibt es verschiedene Qualitätsauszeichnungen. Die BauernZeitung hat eine Übersicht zusammengestellt.


Publiziert: 02.05.2019 / 14:54

Agrotourismus Schweiz

Agrotourismus Schweiz ist der Dachverband für agrotouristische Angebote in der Schweiz. 236 Anbieter verwenden das Label. Es wird intern vergeben.

 

Das Label steht für: Übernachtungen, Direktverkauf, Veranstaltungen und Gastronomie auf dem Bauernhof. Wer von den Gästen möchte, kann mithelfen auf dem Hof.

Kriterien: 

  • Der Anbieter betreibt aktiv Landwirtschaft; 
  • Listen mit Muss- und Soll-Kriterien für Übernachtungsangebote, beruht auf Selbstdeklaration; 
  • Kundensicherheit gemäss gesetzlichen Vorschriften; 
  • Nach Kundenreklamationen werden Kontrollen vor Ort durchgeführt. Je nach Mangel kann es bis zum Entzug des Gütesiegels führen.

Aus- und Weiterbildung:

Kosten: Mitgliederbeitrag, 400 Franken pro Jahr.  

Weitere Informationen: www.myfarm.ch

Q-Label

Gütesiegel des Schweizer Tourismusverbands. Anbieter agrotouristischer Angebote verwenden das Label meistens in der Stufe 1.

Das Label steht für: Übernachtung, Verpflegung und Events (auf dem Bauernhof). Vorbereitung auf ein umfassendes Qualitätsmanagement.

Kriterien:

  • Betrieb existiert seit mindestens einem halben Jahr;
  • hohe Qualitätsbereitschaft;
  • Qualität will kontinuierlich verbessert werden;
  • Bereitschaft sich stichprobenweise kontrollieren zu lassen:
  • Q-verantwortliche Person auf dem Betrieb.

Aus- und Weiterbildung:

  • Einführung mit Q-Coach (z. B. Lehrperson am LBBZ) oder Selbststudium im
    Q-Portal;
  • 3 Pflicht- und 1 Wahlmodul. Notwendige Dokumente können mit Online-Tools
    (z. B. HAFL-E-Learningplattform) oder eigenen Dokumenten erarbeitet und so nachgewiesen werden;
  • Q-Prüfstelle vergibt Label.

Kosten: Je nach Umsatz ab 490 bis maximal 1860 Franken für drei Jahre. Zusätzlich Gebühren für Q-Coach und Online-Tools.  

Weitere Informationen: www.stv-fst.ch

Ferien auf dem Bauernhof

Ferien auf dem Bauernhof (Feba) ist ein Verein von Anbietern. 100 Höfe verwenden das Label. Es wird intern vergeben.

Das Label steht für: Ferienwohnung, Zimmer mit Frühstück, Camping, Kinderferien und Erlebnis auf dem Bauernhof. Wer von den Gästen möchte, hat direkten Kontakt zum Gastgeber. 

Kriterien: 

  • Der Anbieter betreibt aktiv Landwirtschaft; 
  • Liste mit Muss- und Soll-Kriterien, beruht auf Selbstdeklaration, alle 2 Jahre neu;
  • alle 5 Jahre Kontrolle vor Ort durch Feba; 
  • Betrieb erfüllt die Kriterien der Beratungsstelle für Unfallverhütung in der Landwirtschaft (BUL). 

Aus- und Weiterbildung: 

  • Eintägiger Einführungskurs, vom Verein organisiert;
  • obligatorische Teilnahme an Weiterbildungskursen, Kursbesuche an LBBZ anerkannt; 
  • obligatorische Teilnahme an mindestens einer Veranstaltung pro Jahr, die dem Erfahrungsaustausch mit anderen Feba-Anbietern dient, die Generalversammlung muss mindestens jedes zweite Jahr besucht werden. 

Kosten: Jahresbeitrag, mindestens 200 Franken pro Jahr.  

Weitere Informationen: www.bauernhof-ferien.ch

Das Thema vertiefen

In der Printausgabe der BauernZeitung vom 3. Mai lesen Sie ein Interview mit Renata Bürki zum Thema Qualität im Agrotourismus. Sie unterrichtet das Modul «Willkommen auf dem Bauernhof» am Inforama Rütti BE.

Hier geht es zu den Abos.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Qualität ist dann, wenn der Kunde wieder kommt
24.08.2018
Für Qualität im Agrotourismus sei wichtig, dass der Mensch im Zentrum stehe. Und Qualität sei dann erreicht, wenn seine Erwartungen erfüllt sind. Am Donnerstag, 23. August, wurde auf dem Bächlihof in Jona SG zum Thema Qualität im Agrotourismus referiert und diskutiert.
Artikel lesen
«Qualität ist dann, wenn der Kunde wieder kommt und wir mit ihm Geld verdienen», eröffnete Martin Jucker sein Referat an der Tagung «Qualität im Agrotourismus und in der regionalen Kulinarik». Jucker, Bauer und Unternehmer, war der Gastgeber des Anlasses, der von der Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften (Hafl) durchgeführt wurde.  Häufig wird Qualität mittels Label ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!