Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 12:00 Uhr und
13:30 - 17:00 Uhr

 

Gürbetal: Wasser soll wegen Gülle verschmutzt sein

Einige Anwohner im bernischen Gürbetal wurden wegen einer Wasserverschmutzung krank. Dies könnte an der Gülle eines Bauers liegen. Dieser sei bereit, nach Lösungen zu suchen.


Ein Wasserprobe der Wasserquelle im Gürbetal hat gezeigt, dass im Wasser zu viele Kolibakterien und Enterokokken enthalten seien. Das lasse auf eine Verunreinigung durch Fäkalien aus Gülle oder Mist schliessen, wie die Sendung "Espresso" vom Schweizer Radio und Fernsehen berichtet.

Die Behörden riefen die beiden betroffenen Liegenschaften dazu auf, das Wasser nicht mehr zu trinken. Die Häuser befinden sich an einem Hang, umgeben von Landwirtschaftsland. Ein Landwirt aus dem Nachbardorf bewirtschaftet das Land und hält darauf sein Vieh. Die Anwohner sprachen den Landwirten auf die Verschmutzung an. Jedoch wollte dieser sich nicht beim Güllen einschränken. Auf Anfrage des "Espresso", zeigte er sich hingegen bereit, über eine Lösung zu sprechen. 

Gefällt Ihnen was Sie lesen?

Warum nicht mal drei Monate «schnuppern»? Für nur CHF 20.- erhalten Sie 12 Print-Ausgaben (Regionen nach Wahl) plus Online-Zugriff. Gleich hier bestellen und bestens informiert bleiben!

War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Betrieb in Meggen LU muss Schweinestall schliessen: Den Anwohnern stinkt es zu fest
19.06.2019
Die Familie Hofer führt seit sieben Generationen den Hof Hochrüti bei Meggen LU - ein landwirtschaftlicher Betrieb mit einer Schweinezucht. Damit soll nun Schluss sein, denn die Anwohner ärgern sich über Gestank.
Artikel lesen
Familie Hofer hält seit sieben Generationen auf dem Rütihof in Meggen LU Schweine. "Wir hatten bisher nie Probleme mit den Nachbarn wegen Immissionen aus der Landwirtschaft", sagte Kaspar Hofer 2017 gegenüber der BauernZeitung.  Landwirtschaft ist mit Gerüchen verbunden Doch dann realisierte der Nachbar Daniel Wirth in unmittelbarer Nähe einen Ersatzneubau. Vor der Baueingabe habe Hofer dem ...
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!
Folgen Sie uns