Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Haben Sie noch kein Abo?
Hier abonnieren

Sie sind Zeitungs-Abonnent und haben noch kein Online-Login?
Hier freischalten

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

Gülle fliesst in die Sonnaz

Durch eine Störung an einer Biogasanlage sind gestern in der Früh 50 Kubikmeter Gülle in die Sonnaz bei Seedorf FR geflossen. Das Ausmass der Verschmutzung ist noch unklar.


Publiziert: 13.03.2019 / 09:21

Gestern gegen 0.30 Uhr floss wegen einer Störung an einer Biogasanlage 50 Kubikmeter Gülle in die Reinabwasserkanalisation, die in die Sonnaz mündet. Am Morgen rückten das Amt für Umwelt, das Amt für Wald, Wild und Fischerei, die Polizei und der Stützpunkt von Freiburg aus.

Gülle löste sich im Wasser auf

Sofort trafen die Behörden Massnahmen, um die Verschmutzung zu verringern. Es gelang aber nicht, zu verhindern, dass das Wasser aus der Sonnaz in die Fischzuchten weiter flussabwärts floss. Die Gülle konnte nicht mit Sperren abgefangen werden.

Ausmass der Verschmutzung unklar

Die Ökosysteme der Sonnaz und der Saane wurden in Mitleidenschaft gezogen. Wie gross die Schäden am Fischbestand sind, wird erst in den kommenden Tagen beurteilt werden können.

Die Behörden raten davon ab, in den nächsten Tagen im Schiffensee zu baden.

Der Verursacher muss mit einer Anzeige reichen.

asa

Werbung
Werbung
Verwandte Themen
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentare (0)
Kommentar erfassen
400'000 Liter Gülle ausgelaufen
Shit happens: In Bechingen im Bundesland Baden-Württemberg in Deutschland ist am Samstagmorgen ein Fermenter einer Biogasanlage havariert. 400'000 Liter Gülle liefen aus. Laut ersten Angaben geht die Polizei von etwa 400'000 Euro Schaden aus.
Artikel lesen
Der betroffene Landwirt und seine Ehefrau waren im Stall beschäftigt, als sie kurz vor 10 Uhr einem dumpfen Knall hörten, wie die «Schwäbische Zeitung» berichtet. Als die Ehefrau draussen nachschaute, hing der Fermeter in Schieflage. In der Anlage aus dem Jahr 2001 - 20 Meter hoch und 15 Meter breit - werden Gülle, Mais und Grassilage vergärt. Nun klaffte auf der Seite ein Loch, durch das 400'000 ...
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!