Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Haben Sie noch kein Abo der BauernZeitung?
Ein Produkt auswählen und bestellen

Sie sind bereits BauernZeitungs-Abonnent - haben aber noch kein Online-Login?
Die sofortige Freischaltung anfordern

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Passwort vergessen

Haben Sie Fragen?
Infohotline: 031 958 33 33
Montag bis Freitag 8:00 - 17:00 Uhr

 

Grundwasser: Bafu beruhigt

In Luzern sind die Grundwasserpegel nach dem letzen Sommer tief. Jetzt bleibt auch der Regen aus. Obwohl die Luzerner Bauern bereits nach Wasser bohren, wird von Bundesseite beruhigt.


Publiziert: 08.04.2019 / 14:01

Wie das SRF Newsportal schreibt, beurteilt das Bundesamt für Umwelt (Bafu) die Lage nicht als allzu aussergewöhnlich. Bereits im Jahr 2003 habe man eine ähnliche Situation erlebt und auch 2011 und 2015 seien trocken  gewesen.

Landesweit hohe Niederschläge

Der Hydrogeologe Ronald Kozel vom Bafu sagt laut SRF, insgesamt gebe es in der Schweiz viel Regen – und das werde auch in Zukunft so bleiben. Allerdings seinen die Grundwasserspeicher hierzulande vergleichsweise klein und daher relativ schnell beeinträchtigt.

Ausgeglichene Bilanz

Man erwarte aber, dass feuchtere Perioden Trockenzeiten wieder ausgleichen würden, wie dies in früheren Jahren der Fall gewesen sei. Wie sich die Situation weiterentwickelt, hängt laut Kozel vom Regen ab. Gerade im Mittelland, wo die Schneeschmelze die Situation nicht entspannt, wäre Niederschlag für die tiefen Grundwasserspiegel ein Segen.

Werbung
Werbung
War dieser Artikel lesenswert?
Kommentar erfassen
Klimawandel: Die Landwirtschaft hat keine schlechten Karten
20.08.2018
Der heisse Sommer trifft die Landwirtschaft hart: Äcker und Weiden dürsten nach Wasser, Pflanzen vertrocknen und Tiere verschlingen Futtervorräte. Doch es gibt Möglichkeiten im Umgang mit dem Klimawandel.
Artikel lesen
Während der Bauernverband dafür Solidarität fordert, bezeichnen Presse und Politiker die Landwirtschaft der Mitschuld. Wer Schuld trägt, ist Nebensache: Ob der Klimawandel vom Menschen gemacht ist oder nicht, er findet statt. Es gilt das Problem anzupacken. Aber wie? Sicher könnten Konsumenten, Politiker und Behörden viel beisteuern - in diesen Zeilen liegt der Fokus aber beim Spielraum der ...
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Leser-Schnappschüsse Weitere Schnappschüsse Senden Sie uns Ihre Schnappschüsse!